Abschlusskolloquium des Projekts Ermes-Rhein
 

Am 15. November 2018 haben Frédéric PFLIEGERSDOERFFER, Vorsitzender von APRONA (Association pour la Protection de la nappe Phréatique de la Plaine d’Alsace), und seine deutschen, französischen und schweizerischen Partner die Ergbnisse des INTERREG-Projektes Ermes-Rhein (Entwicklung der Ressource Monitoring des Eintrags von Spurenstoffen in das Grundwasser) zwischen 2016 und 2018 dargestellt.

Hauptziel des Projekts war, die Kenntnisse sowie die Information über die bekannten und neuartigen Schadstoffe im Grundwasser des Oberrheingrabens zu verbessern, um gemeinsame Maßnahmenvorschläge zu erarbeiten und die zuständigen Stellen anzusprechen und zu sensibilisieren, denen dieses Wissen als Entscheidungshilfe bei der dringend gebotenen Wiederherstellung bzw. Bewahrung der Grundwasserqualität dienen soll.

Das Programm INTERREG hat sich mit einer Fördersumme von 1 054 827.50 € aus dem EFRE (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung) an der Finanzierung dieses Projekts beteiligt, dessen Gesamtbudget 2 277 655 € beträgt.

Hier finden Sie weitere Details über das Projekt. 

Alle Informationen über die Projektergebnisse und das Abschlusskolloquium sind auf den Internet-Auftritt von Ermes-Rhein verfügbar.