Abschlussveranstaltung des Projekts „Erfolg ohne Grenzen“ am 29. November 2018
 

Am Donnerstag, den 29. November 2018, fand in Wörth im Rahmen der 5. Sitzung des „Begleitausschusses zur Rahmenvereinbarung über die grenzüberschreitende Berufsausbildung am Oberrhein“ gleichzeitig die Abschlussveranstaltung zum INTERREG-Projekt „Erfolg ohne Grenzen“ statt.

Auf Einladung des Landes Rheinland-Pfalz wurden mit Vertretern des Landes Baden-Württemberg, Repräsentanten der Région Grand und der Académie de Strasbourg, sowie mit Verantwortlichen aus den Bereichen Bildung und Arbeitsverwaltung die Fortschritte und Perspektiven der grenzüberschreitenden Berufsbildung besprochen. Im Zuge dessen bot sich zum Abschluss des INTERREG-Projekts „Erfolg ohne Grenzen“ ebenfalls die Gelegenheit, nach drei Jahren intensivster Zusammenarbeit konkrete Ergebnisse vorzustellen und den Fortgang des Projekts mit den betroffenen Akteuren zu besprechen.

„Erfolg ohne Grenzen“

Das Projekt „Erfolg ohne Grenzen“, gilt als Pilotvorhaben im Bereich der grenzüberschreitenden Berufsbildung im Oberrheingebiet und konnte eine Reihe weiterer Initiativen anstoßen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, den Arbeitsmarkt auf lokaler Ebene auf 360° zu öffnen. Der Projektträger, die Région Grand Est, zog eine positive Bilanz der Zusammenarbeit. Das INTERREG-Projekt, das 2016 anlief, hat es insgesamt 83 Jugendlichen am Oberrhein ermöglicht, eine grenzüberschreitende Berufsausbildung zu absolvieren und einer Vielzahl von Schülern und Bewerbern die grenzüberschreitende Berufsbildung durch diverse Angebote schmackhafter und zugänglicher zu machen (z.B. durch Sprachkurse, Betriebsbesichtigungen, interkulturelle Workshops, Jobcoaching, etc.).

In Zukunft verbesserte Rahmenbedingungen für den Ausbau der grenzüberschreitenden Berufsausbildung schaffen

Die unterschiedlichen Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Teilregionen wiesen im Laufe der Veranstaltung auf die Möglichkeiten hin, die sie am Oberrhein künftig aufgreifen und aktiv nutzen möchten, etwa die Angleichung der Bildungssysteme oder die Beschleunigung der Anerkennung von Berufsabschlüssen. In enger Zusammenarbeit mit den Kammern, den Unternehmen und Betrieben sowie den berufsbildenden Schulen soll insgesamt eine höhere Zahl an grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen erreicht werden.

Das Projekt, mit einem Gesamtbudget von 4 000 000 €, wird durch das Programm INTERREG in Höhe von 2 000 000 € aus EFRE-Mitteln (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) kofinanziert.

Das Projekt « Erfolg ohne Grenzen » im Netz: