Auftakt der Veranstaltungsreihe „Europa macht’s möglich!“
 

Zum dritten Mal in Folge stellt das Programm INTERREG Oberrhein im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Europa macht’s möglich!“ die grenzüberschreitenden Erfahrungen der Bürgerinnen und Bürger der Oberrheinregion in den Mittelpunkt. Den Auftakt der diesjährigen Kampagne bildete ein Treffen mit den Jugendlichen des Kleinprojekts „Radio grenzenlos“.

„Europa macht’s möglich!“ –  so heißt die Veranstaltungsreihe, die das Programm INTERREG Oberrhein 2017 zum ersten Mal ins Leben gerufen hat. Im Mittelpunkt stehen Menschen aus Baden, der Pfalz, dem Elsass und der Nordwestschweiz, die tagtäglich die Angebote nutzen, die mithilfe von EU-Geldern in der Oberrheinregion finanziert werden.

In diesem Rahmen wurde der regionalen Presse am Mittwoch, dem 3. April 2019, das INTERREG-Kleinprojekt „Radio grenzenlos“ präsentiert. Der Pressetermin fand in den Studios des Projektträgers „Radio MNE“ in Mulhouse statt, wo sieben ausgewählte Jugendliche und ihre begleitenden Lehrerinnen und Lehrer der Vigelius-Schule (Freiburg), des Geschwister-Scholl-Gymnasiums (Waldkirch) und des Collège Villon (Mulhouse) gemeinsam an der Erstellung einer Radiosendung arbeiteten. Neben Journalisten des regionalen Fernsehsenders „Alsace 20“ und des „Magazine du Haut-Rhin“ waren auch VertreterInnen vom Département du Haut-Rhin (Frau Marie-France Vallat, Abgeordnete des Départemenst), von der Région Grand Est und von Mulhouse Alsace Agglomération (Frau Martine Laemlin, Abgeordnete des Regionalrats) vor Ort, um herauszufinden, welche Erfahrungen die Jugendlichen aus Deutschland und Frankreich bei ihren gemeinsamen Workshops gemacht haben.

Das Kleinprojekt „Radio grenzenlos“, das mit europäischen Fördermitteln aus dem INTERREG Programm Oberrhein in Höhe von 38 712 € unterstützt wird, läuft noch bis zum 30. Juni 2019. Ziel des Projekts, welches in enger Zusammenarbeit des französischen Senders „Radio MNE“ und des deutschen Senders „Radio Dreyeckland Freiburg“ umgesetzt wird, ist es, den grenzüberschreitenden Austausch zwischen Jugendlichen beider Seiten des Rheins zu fördern. Gemeinsam produzieren sie mehrere Radiosendungen über aktuelle Themen, die sie in ihren Workshops, aber auch bei Straßenumfragen ausgewählt haben. Ob Flüchtlingspolitik, Tierschutz, sexuelle Belästigung oder Reform des Bildungssystems – an abwechslungsreichen Themen mangelt es den Jugendlichen nicht, die ihre Sprachkenntnisse in den zahlreichen Diskussionen unter Beweis stellen können.

Der Höhepunkt der gemeinsamen Arbeit ist die Aufnahme und Ausstrahlung einer deutsch-französischen Radiosendung am 23. Mai 2019 im europäischen Parlament in Straßburg, wo die Jugendlichen Europaabgeordnete zu europäischen Themen befragen.

Der Enthusiasmus der Jugendlichen, die an dem Pressetermin am 3. April teilgenommen haben, zeigt, wie wichtig der grenzüberschreitende Austausch für die Oberrheinregion und für Europa ist.

Weitere Informationen zu dem INTERREG-Kleinprojekt finden Sie hier: www.radio-grenzenlos.eu.