Erfolgreiche Zwischenbilanz für die Kampagne „Europa macht’s möglich!“
 

„Europa macht‘s möglich!“ – so heißt die aktuelle Informationskampagne, die in diesem Mai und Juni Menschen aus der grenzüberschreitenden Oberrhein-Region vorstellt, die ganz praktisch und alltäglich von Europa und seinen Fördermöglichkeiten profitieren.

Gemeinsam wollen die Partner des INTERREG-Programms mit dieser Veranstaltungsreihe die Erfolge der europäischen Projekte präsentieren und aufzeigen, wie Europa konkret vor Ort den Alltag der Menschen verbessert. Dazu gehören neben dem Engagement für die Winzer auch Projekte für wettbewerbsfähige Unternehmen, für eine innovative Landwirtschaft, für die grenzüberschreitende Ausbildung und für den Artenschutz.

Vier der insgesamt sechs Veranstaltungen der Reihe haben bereits stattgefunden und in den Medien einen guten Widerhall gefunden. Die Kampagne kann somit schon jetzt als voller Erfolg gewertet werden.

Die zwei vorerst letzten Veranstaltungen der Kampagne finden am 23. und am 26. Juni statt. Bei dem ersten Termin stehen deutsche und französische Landwirte der Region im Mittelpunkt, die gemeinsam wirksame und nachhaltige Methoden für den Pflanzenbau entwickeln. Der Abschluss der Informationsreihe bildet ein Treffen mit einer deutschen und einer französischen Schulklasse aus Rhinau und Kappel-Grafenhausen, die gemeinsam bei einem geführten Rundgang durch das Naturschutzgebiet Taubergießen heimische Vögel entdecken können.

Presseartikel:

http://www.badische-zeitung.de/muellheim/grenzen-ueberschreiten-x2x

http://www.badische-zeitung.de/kirchzarten/zweisprachige-lernprogramme-helfen–137318686.html

Treffen mit einem ehemaligen Teilnehmer einer Qualifizierungsmaßnahme zur Integration von Menschen mit Behinderung am 23.05.2017 in Himmereich (Bildnachweis: J. Reuther, Programm INTERREG Oberrhein)

Frau Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer trifft aktuelle und ehemalige Studierenden des grenzüberschreitenden Bachelor-Studiengangs Regio Chimica am 23.05.2017 in Freiburg (Bildnachweis: J. Reuther, Programm INTERREG Oberrhein)

Frau Staatssekretärin Daniela Schmitt übergibt den INTERREG-Förderbescheid an den Direktor des DLR Rheinpfalz, Herrn Dr. Günter Hoos (2. v. rechts), sowie an den Direktor des Staatlichen Weinbauinstituts Freiburg, Dr. Rolf Steiner (2. v. links). (Bildnachweis: J. Reuther, Programm INTERREG Oberrhein)