Start des Projekts „MARGE“
 

Am 3. April haben sich anlässlich der Auftaktveranstaltung des INTERREG Projekts „MARGE – Einbindung benachteiligter Quartiere im Oberrheingebiet“ etwa hundert Teilnehmer im Plenarsaal der Region Grand Est versammelt.

Der Projektträger Bruno Michon und die Projektpartner der Katholischen Hochschule Freiburg und der Fachhochschule Nordwestschweiz haben in Anwesenheit von Evelyne Isinger, Mitglied des Regionalrats der Region Grand Est, Jean-Baptiste Gernet, stellvertredender Bürgermeister von Straßburg und Mitglied der Geschäftsstelle des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau, sowie Béatrice Muller, Leiterin der Straßburger ESTES (Ecole Supérieure en Travail Educatif et Social), ihr Projekt „MARGE“ vorgestellt und offiziell dessen Auftakt verkündet.

Das dreijährige Projekt konzentriert sich auf 9 Stadtteile am Oberrhein. Es geht darum, Synergien zwischen den französischen, deutschen und schweizerischen Verwaltungen und Verbänden freizusetzen, mit dem Ziel eine Toolbox für Sozialarbeitern beiderseits der Grenze zu erstellen. Dafür soll eine Forschungsaktion durchgeführt werden, die es ermöglicht zu verstehen, wie sich die soziale Stadtteilentwicklung in jedem der im Rahmen des Projekts untersuchten Gebiete gestaltet.

Schlussendlich soll ein trinationales Ausbildungsprogramm ausgearbeitet werden, damit alle in benachteiligten Vierteln tätigen Fachleute zukünftig von einer grenzüberschreitenden Öffnung und der mithilfe des Projekts erlangten Kenntnisse profitieren können.

Die Veranstaltung endete mit einer Podiumsdiskussion, die den teilnehmenden Politikern, Sozialwissenschaftlern und Sozialarbeitern die Gelegenheit bot, ihre Erwartungen und ihre Mitwirkung am gemeinsamen Projekt darzulegen

Das Programm beteiligt sich mit einer Fördersumme von 588 889,22 Euro aus dem EFRE (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung) an der Finanzierung dieses Projekts, dessen Gesamtbudget 1.366.321,42 Euro beträgt.

Ausführliche Informationen zum Projekt finden Sie hier: http://www.marge-trinational.eu 

Link zum Projektblatt hier.