Start des Projekts TRISAN
 

TRISAN – Trinationales Kompetenzzentrum zur Förderung der Gesundheitskooperation am Oberrhein

Grenzüberschreitende Versorgung von Patienten, gemeinsame Forschungsprojekte, gegenseitige Unterstützung der Notfalldienste, Berufspraktika in der Nachbarregion: Viele anspruchsvolle grenzüberschreitende Projekte im Gesundheitsbereich sind in den letzten Jahren am Oberrhein entstanden – immer mit dem Ziel, die Gesundheitsversorgung der Bürger zu verbessern.

Um die Zusammenarbeit weiter zu stärken, wurde im Juli 2016 das trinationale Kompetenzzentrum TRISAN ins Leben gerufen. Ziel des in Kehl ansässigen Kompetenzzentrums ist es, die Gesundheitskooperation am Oberrhein durch Vernetzung der Akteure, Begleitung von Projekten sowie durch Wissensproduktion und –verbreitung im Gesundheitsbereich zu strukturieren und zu fördern.

 

Ein Team begleitet grenzüberschreitenden Projekte

Auch wenn die Potenziale der Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich sehr vielfältig sind, werden diese noch nicht optimal genutzt, da die Akteure mit zahlreichen Hindernissen konfrontiert sind wie etwa der Schwierigkeit, geeignete Ansprechpartner zu finden, sprachliche und kulturelle Unterschiede, Unterschiede der Gesundheits- und Krankenversicherungssysteme, Diskrepanzen bei den Tarifen etc.

Angesichts dieser Herausforderungen bietet TRISAN den betroffenen Akteuren eine fachkundige Beratung und Projektbegleitung bei der Durchführung ihrer Kooperationsprojekte. Es kann sich dabei um ganz unterschiedliche Projekte handeln: Informations- und Erfahrungsaustausch, Projektbesuch in das Nachbarland, Organisation von Kolloquien, Vernetzung der Akteure, grenzüberschreitender Austausch von Patienten und Praktikern, gemeinsame Nutzung medizinischer Geräte, gemeinsame Forschungsprojekte, gemeinsame Initiativen in der Aus- und Weiterbildung, Fachkräftesicherung, Gesundheitsprävention und Gesundheitsförderung, Zusammenarbeit zu Fachthematiken wie beispielweise der Hygiene in Gesundheitseinrichtungen etc.

 

Das Gesamtbudget des Projekts beträgt insgesamt 367 750,00 Euro und wird mit einer Kofinanzierung von 245 166,00 Euro durch den EFRE-Fonds (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung) unterstützt.

Das Projekt TRISAN wurde von der deutsch-französisch-schweizerischen Oberrheinkonferenz ins Leben gerufen und wird vom Euro-Institut getragen.
Anpreschpartner:
Anne Dussap, Projektleiterin
dussap@trisan.org
+49 7851 7407 25