Zusätzliche Kriterien für die Projektauswahl ab 2017
 

Am 8. Dezember 2016 hat der Begleitausschuss eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, die es dem Programm in Zukunft ermöglichen sollen, die verfügbaren Gemeinschaftsmittel so einzusetzen, dass es seine Zielsetzungen erreichen kann.

Die beschlossenen Maßnahmen wurden auf der Grundlage einer im Laufe des Jahres 2016 durchgeführten Studie und im Rahmen eines Aktionsplans zur strategischen Programmierung festgelegt.

Ziel dieses Aktionsplans zur strategischen Programmierung ist es, Maßnahmen zu definieren, die es dem Programm ermöglichen sollen, seine Zielsetzungen zu erreichen. Diese konkreten Zielsetzungen wurden mit der Europäischen Kommission vereinbart und im Operationellen Programm niedergeschrieben. Die im Rahmen des Programms geförderten Projekte tragen mittels ihrer verschiedenen Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele bei.

Insbesondere wurden zwei verschiedene Arten von Maßnahmen in diesem Aktionsplan beschlossen: zusätzliche Kriterien für die Projektauswahl und gezielte Informationsmaßnahmen.

Zusätzliche Kriterien für die Projektauswahl

Im Rahmen der Prioritätsachse AIntelligentes Wachstum am Oberrhein – Die Entwicklung zu einer international wettbewerbsfähigen grenzüberschreitenden Wissens- und Innovationsregion unterstützen“ wird die fortlaufende Projektauswahl eingestellt.

Zukünftig kommen im Rahmen der spezifischen Ziele 1 bis 3 nur noch solche Projekte für eine Förderung in Frage, die im Rahmen eines Projektaufrufs (bspw. der Wissenschaftsoffensive) ausgewählt oder im Zuge eines Aufrufs zur Interessenbekundung vorgebracht werden.

Ein entsprechender Aufruf zur Interessenbekundung wird im Laufe des Jahres 2017 veröffentlicht.

In den vier Prioritätsachsen des Programms wurden zudem verpflichtende Beiträge zu einzelnen Output-Indikatoren definiert. Innerhalb der betroffenen spezifischen Ziele kommen zukünftig nur noch solche Projekte für eine Förderung in Frage, die einen Beitrag zu diesen Indikatoren leisten.

Details finden Sie in der Rubrik Zusätzliche Kriterien für die Projektauswahl.

Gezielte Informationsmaßnahmen

Neben diesen zusätzlichen Kriterien sieht der Aktionsplan zur strategischen Programmierung u.a. auch ein zusätzliches Informationsangebot vor. Auf diesem Wege sollen einerseits Themenbereiche und Projektinhalte adressiert werden, die bisher nur wenig Berücksichtigung gefunden haben.

Mithilfe dieser Informationsmaßnahmen sollen einerseits neue Gruppen von Akteuren und andererseits bereits bekannte Akteure angesprochen werden, um diese für alternative Fördermöglichkeiten zu sensibilisieren.

Alle Informationen bezüglich dieses zusätzlichen Informationsangebots werden im Laufe des Jahres 2017 fortlaufend auf unserer Homepage bekannt gegeben.