Zusätzliche Informationen
 
 
Organisation

Organisation

Das Programm INTERREG Oberrhein ist ein Fördertopf der Europäischen Union, wird aber von institutionellen Akteuren der Oberrheinregion, wie dem Regionalrat Grand Est, den Regierungspräsidien Freiburg im Breisgau und Karlsruhe sowie den Kantonen der Nordwestschweiz umgesetzt.

Die vollständige Liste der Partner des Programms finden Sie hier.

Damit das Programm gut funktioniert, mussten passende Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es möglich machen, die Fonds des Programms förderfähigen Projekten zuzusprechen und zu gewährleisten, dass diese Gelder den europäischen Bestimmungen entsprechend verwendet werden.

Zu diesen Zweck ist jedes Programm mit Instanzen und Gremien ausgestattet, die den Programmpartnern als Verwaltungsorgane dienen.

Die Partner des Programms INTERREG V Oberrhein 2014-2020 haben den Begleitausschuss, die Arbeitsgruppe, die Verwaltungsbehörde und das gemeinsame Sekretariat beauftragt, für eine gelungene Umsetzung des Programms zu sorgen.

Gremien und Einrichtungen für die Begleitung und Verwaltung des Programms

Aufgabe des Begleitausschusses ist es, die Projekte auszuwählen und deren Umsetzung zu begleiten. Er überwacht weiterhin die Umsetzung des Programms insgesamt und verantwortet die Evaluierung des Programms und die Begleitung der Umsetzung seiner Kommunikationsstrategie. Bei seinen Entscheidungen, insbesondere hinsichtlich der Aufnahme der Projekte in die Förderung aus Programmmitteln, stützt sich der Begleitausschuss auf die vom Gemeinsamen Sekretariat und der Verwaltungsbehörde gemachten Vorschläge und die Stellungnahmen der Arbeitsgruppe hierzu.

Die Arbeitsgruppe bereitet die Entscheidungen des Begleitausschusses vor, sowohl hinsichtlich der Umsetzung des Programms als auch der Prüfung der Projektanträge.

Der Lenkungsausschuss setzt sich aus Vertretern der Verwaltungsebene der Programmpartner zusammen. Er wird vom Begleitausschuss zum Zwecke der Auswahl von Kleinprojekten eingesetzt und handelt unter dessen Verantwortung.

Die Verwaltungsbehörde trägt die Verantwortung für die operationelle Umsetzung des Programms insgesamt und besorgt unter anderem die Prüfung der Förderfähigkeit der Ausgaben für sämtliche Begünstigten des Programms.

Das Gemeinsame Sekretariat ist insbesondere für die Beratung, Unterstützung und Begleitung der Projekte von der Ausarbeitung der Projektanträge bis zum Abschluss der geförderten Projekte zuständig.

 

(Aktualisierung: 12.12.2017)