Zusätzliche Kriterien zur Projektauswahl

Zusätzliche Kriterien zur Projektauswahl

Die im Programmhandbuch dargestellten Kriterien bilden den grundsätzlichen Rahmen für die Auswahl von Projekten durch das Programm INTERREG V Oberrhein, einschließlich der Projekte, die von einem spezifischen Verfahren zur Projektauswahl betroffen sind.

Ergänzend hierzu kann der Begleitausschuss vorübergehend oder dauerhaft zusätzliche Kriterien für die Projektauswahl festlegen.

Ab dem 1. Januar 2017 gelten folgende zusätzliche Kriterien zur Projektauswahl.

Verpflichtende Beiträge zu Output-Indikatoren

Innerhalb der folgenden spezifischen Ziele kommen nur solche Projekte für eine Förderung in Frage, die den genannten Beitrag zu den Output-Indikatoren leisten:

Spezifische Ziele 1 bis 3

 Beitrag zum Output-Indikator „Unternehmen, die mit Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten“

Spezifisches Ziel 6

 Beitrag zu mindestens 2 Output-Indikatoren

Spezifisches Ziel 9

 Beitrag zu beiden folgenden Output-Indikatoren[1]

  • „Neue Sensibilisierungsmaßnahmen und Informationskampagnen im Tourismus-, Medien- und Kreativitätssektor“
  • „Nutzer neuer bzw. verbesserter Produkte, Angebote und Dienstleistungen im Tourismus- oder Mediensektor“

Spezifisches Ziel 10

 Beitrag zum Output-Indikator „Teilnehmer an grenzübergreifenden Mobilitätsinitiativen“

Spezifische Ziele 11 und 12

 Beitrag zu beiden Output-Indikatoren[2]

Begrenzung der Projektauswahl

Innerhalb der spezifischen Ziele 1, 2 und 3 ist die Projektauswahl auf solche Projekte begrenzt, die im Rahmen eines Projektaufrufes ausgewählt oder im Rahmen eines Aufrufs zur Interessenbekundung angemeldet werden[3]

——————

[1]     Diese Regelung findet keine Anwendung auf Projekte, die auf die grenzüberschreitende Entwicklung „Zunahme der wirtschaftlichen Aktivitäten an grenzüberschreitend bedeutenden Standorten auf der Grundlage gezielter Entwicklungsstrategien“ ausgerichtet sind.

[2]     Diese Regelung findet keine Anwendung auf Mikroprojekte.

[3]     Diese Regelung gilt nicht für diejenigen Projekte, die vor der Sitzung des Begleitausschusses vom 30. Juni 2016 durch die Arbeitsgruppe beraten und zur Fortsetzung der Antragstellung aufgefordert wurden.

(aktualisiert 22.12.2016)