Spezifisches Ziel 12

Spezifisches Ziel 12: Steigerung der Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit dem Oberrhein als grenzüberschreitender Region

Kurz gesagt…

Im Rahmen des spezifischen Ziels 12 soll der direkte Kontakt zwischen Akteuren verschiedener gesellschaftlicher Bereiche und systematischere Veranstaltungen zum Bürgerengagement in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit gefördert werden, um eine grenzüberschreitende Zivilgesellschaft zu bilden.

Ausgangslage:

• Grenzüberschreitende Initiativen werden häufig ohne aktive Beteiligung zivilgesellschaftlicher Akteure umgesetzt.
• Die Bedürfnisse der Bevölkerung bleiben teilweise unberücksichtigt und Potentiale zivilgesellschaftlichen Engagements ungenutzt.
• Die Identifikation und das Verantwortungsgefühl bezüglich grenzüberschreitender Fragestellungen sind in der Bevölkerung schwach ausgeprägt.

Angestrebte Entwicklungen:

• Die Grenzüberschreitende Zusammenarbeit stärker an gesellschaftlichen Bedürfnissen ausrichten;
• Die Zivilgesellschaft einbinden und das bürgerschaftliche Engagement zugunsten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit steigern.
Mit diesem spezifischen Ziel strebt das Programm an, den Anteil der Bürgerinnen und Bürger, die sich mit dem Oberrhein als Grenzregion identifizieren zu steigern(Ergebnisindikator des Programms).

Outputindikatoren:

Der Beitrag Ihres Projekts zum spezifischen Ziel 12 ist bestätigt, wenn er durch einen oder beide der folgenden Indikatoren gemessen werden kann:
• Zahl neu geschaffener Konzepte, Instrumente und Einrichtungen für die Zusammenarbeit von Verwaltungen und Bürgern;
• Zahl der Nutzer neu geschaffener Instrumente, Konzepte, Installationen und Dienstleistungen für die Zusammenarbeit von Verwaltungen und Bürgern.