Spezifisches Ziel 7

Spezifisches Ziel 7: Begrenzung des Anstiegs des grenzüberschreitenden, motorisierten Verkehrs durch die Entwicklung von belastungsärmeren Verkehrsträgern im Oberrheinraum

Kurz gesagt…

Im Rahmen des spezifischen Ziels 7 sollen im Rahmen der nachhaltigen Entwicklung des Oberrheingebiets verschmutzungsarme Verkehrsmodelle für Personen und Güter gefördert werden.

Ausgangslage:

• Der Anteil schadstoffintensiver Verkehrsträger am gesamten Verkehrsaufkommen im Oberrheinraum ist bedeutend.
• Die Verkehrsleistung wird insgesamt tendenziell weiter zunehmen, auch weil die grenzüberschreitende Mobilität ein wichtiger Querschnittsfaktor für die Entwicklung in anderen Bereichen ist (Forschung, Arbeitsmarkt, Bürgerbegegnung etc.).
• Die teilräumlichen Verkehrssysteme und -angebote im Bereich vergleichsweise belastungsarmer Verkehrsträger (insbes. Fuß- und Radverkehr, ÖPNV, schienengebundene Verkehre und Binnenschifffahrt) sind auf grenzüberschreitender Ebene bislang unzureichend verknüpft.

Angestrebte Entwicklungen:

• Die grenzüberschreitende Verknüpfung von Verkehrssystemen von vergleichsweise belastungsarmen Verkehrsträgern verbessern;
• Das Angebot für Nutzer von Verkehrssystemen von vergleichsweise belastungsarmen Verkehrsträgern verbessern;
• Die nachhaltige Mobilität und alternative Beförderungsformen stärken.
Mit diesem spezifischen Ziel strebt das Programm an, den motorisierten grenzüberschreitenden Verkehr zu reduzieren (Ergebnisindikator des Programms).

Outputindikatoren:

Der Beitrag Ihres Projekts zum spezifischen Ziel 7 ist bestätigt, wenn er durch folgenden Indikator gemessen werden kann:
• Zahl neuer Konzepte, Instrumente und Einrichtungen zugunsten eines umweltfreundlichen Verkehrs