Spezifisches Ziel 8

Spezifisches Ziel 8: Ausweitung der grenzüberschreitenden Entwicklungs- und Absatzmöglichkeiten für KMU am Oberrhein

Kurz gesagt…

Im Rahmen des spezifischen Ziels 8 sollen die Entwicklungs- und Absatzmöglichkeiten für KMU ausgeweitet werden, indem deren Wettbewerbsfähigkeit gesteigert und grenzüberschreitende Beschäftigungspotenziale genutzt werden.

Ausgangslage:

• In den einzelnen Teilräumen existieren Absatzmärkte für KMU von jenseits der Grenze, die nicht durch KMU aus dem betroffenen Teilraum ausgeschöpft sind (Pflege etc.).
• KMU in den einzelnen Teilräumen greifen auf Produktions- und Organisationsmodelle zurück, die für KMU beiderseits der Grenze (die nicht im Wettbewerb zueinander stehen) als gute Praktiken dienen können.
• KMU in den einzelnen Teilräumen haben komplementäre Geschäftsfelder, insbesondere in bestimmten Branchen (erneuerbare Energien, Gesundheit, Biotechnologie, IKT), deren gemeinsame Vermarktung eine Steigerung der Absatzmöglichkeiten verspricht.

Angestrebte Entwicklungen:

• Grenzüberschreitend entwickelte oder zur Anwendung gebrachte Wirtschafts- und Geschäftsmodelle für KMU vermehren;
• Grenzüberschreitende Unternehmenskooperationen zwischen KMU, insbesondere zur Branchenentwicklung vermehren;
• Gemeinsame internationale Vermarktungsmöglichkeiten für KMU steigern.

Mit diesem spezifischen Ziel strebt das Programm an, die Zahl an KMU, die grenzüberschreitend aktiv sind zu erhöhen (Ergebnisindikator des Programms).

Outputindikatoren:

Der Beitrag Ihres Projekts zum spezifischen Ziel 8 ist bestätigt, wenn er durch einen oder beide der folgenden Indikatoren gemessen werden kann:
• Zahl der Unternehmen, die Unterstützung erhalten;
• Zahl der Teilnehmer an gemeinsamen Aus- und Weiterbildungsprogrammen zur grenzüberschreitenden Förderung von Jugendbeschäftigung, Bildungsangeboten und Berufs- und Hochschulbildung.