Spezifisches Ziel 4

Verbesserung des Artenschutzes auf grenzüberschreitender Ebene am Oberrhein

Achtung: dieses spezifische Ziel ist aktuell Gegenstand eines Projektaufrufs

 

Ausgangssituation:
  • Der Erhaltungszustand zahlreicher grenzüberschreitender Schutzgebiete ist bereits heute verbesserungswürdig und teilweise sogar kritisch. Aufgrund der zunehmenden Fragmentierung natürlicher Lebensräume besteht dringender Bedarf, die Schutzgebiete grenzüberschreitend zu ökologischen Netzwerken zu verknüpfen
  • Zum Erhalt bestimmter Arten (wie etwa nachtaktiver Tiere) sind gezielte Wiederansiedlungs- und Schutzvorkehrungen nötig, auch außerhalb ausgewiesener Schutzgebiete

 

Angestrebte Verbesserungen:
  • Verbesserung des Erhaltungszustandes von Schutzgebieten
  • Zunahme von Installationen zur Wiederansiedlung bedrohter Arten und zur Verbindung von Schutzgebieten
  • Steigerung der Schutzvorkehrungen für bedrohte Arten außerhalb von Schutzgebieten

 

Das spezifische Ziel 4 strebt die Erhaltung und den Schutz der Tier- und Pflanzenarten des Oberrheins an.

Konkret heißt das, dass die Zahl der grenzüberschreitenden Initiativen für den Schutz von Tier- und Pflanzenarten erhöht werden soll.

 

Ihr Projekt trägt dazu bei, das spezifische Ziel 4 zu erreichen, wenn Sie Folgendes ermitteln können:
  • Die Fläche der Habitate, die für Zwecke eines besseren Erhaltungszustands unterstützt werden
  • Die Zahl neuer Strategien und Instrumente zur Verbesserung des Artenschutzes und der Qualität der Ökosystemdienstleistungen

INTERREG-Kontakte