Projekt
Projektträger
Université de Haute-Alsace
Programm
INTERREG V Oberrhein (2014-2020)
Projektstatus
Laufendes Projekt
Regio mineralia: die Anfänge der Industriekultur am Oberrhein : die Bodenschätze

Seit dem 13. Jahrhundert stellt die Gewinnung von Metallen die früheste Industrie in Mitteleuropa dar. Das Projekt Regio Mineralia vereint in diesem Zusammenhang Historiker, Archäologen und Umweltwissenschaftler, um den geschichtlichen Hintergrund dieser spezifischen Montankultur, die sichtbare und verdeckte Spuren in unseren Landschaften hinterlassen hat, aufzuarbeiten. Der zu erarbeitende historische Atlas der metallgewinnenden Industrie und eine große Ausstellung mit zugehörigem Katalog sollen genutzt werden, um Schüler und ein breites Publikum dieses natürliche und kulturelle Erbe näherzubringen.

Projektbeginn : 01/09/2016
Projektende : 31/08/2019
Gesamtprojektkosten : 1 830 839.00 €
förderfähige Projektkosten : 1 830 839.00 €
Montant du cofinancement : 915 419.50 €
Régions participantes :
Elsass
Baden-Württemberg
Rheinland-Pfalz
Weitere
Projektpartner :

Université de Haute-Alsace

258 616.50 €

Université de Strasbourg - UMR 7044 ArchiMedE

52 444.00 €

Université de Franche Comté

60 648.50 €

Université de Lorraine

137 497.00 €

Association Spéléologique pour l'Etude et la Protection des Anciennes Mines

204 406.00 €

Maison de la Géologie et de l'Environnement de Haute Alsace

52 421.50 €

Albert Ludwig Universität Freiburg

28 039.50 €

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg

121 346.50 €

Bureau de Recherches Géologiques et Minières Direction Régionale Alsace

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Generaldirektion kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz

Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg

Institut National de Recherches en Archéologie Préventive

Pôle Archéologique Interdépartemental Rhénan

Société Archéologique Française pour l'Etude des Mines et de la Métallurgie

Association d'archéologie minière Les Trolls

Universität Innsbrück - Institut für Archéologie

Fédération patrimoine minier