Spezifisches Ziel 7

Begrenzung des Anstiegs des grenzüberschreitenden, motorisierten Verkehrs durch die Entwicklung von belastungsärmeren Verkehrsträgern im Oberrheinraum

 

Ausgangssituation:
  • Schadstoffintensive Verkehrsmittel stellen einen großen Teil des gesamten Verkehrsaufkommens im Oberrheinraum dar
  • Die Verkehrsleistung wird insgesamt tendenziell weiter zunehmen, auch weil die grenzüberschreitende Mobilität ein wichtiger Faktor für die Entwicklung zahlreicher Bereiche ist (Forschung, Arbeitsmarkt, Bürgerbegegnung etc.)
  • Die Verkehrssysteme  vergleichsweise belastungsarmer Verkehrsträger der unterschiedlichen Teilregionen des Oberrheinraums sind auf grenzüberschreitender Ebene bislang unzureichend verknüpft. Das betrifft insbesondere die Bereiche Wandern und Radfahren, ÖPNV sowie Schienenverkehr und Binnenschifffahrt.

 

Angestrebte Verbesserungen:
  • Bessere grenzüberschreitende Verknüpfung von Verkehrssystemen mit vergleichsweise geringer Umweltbelastung
  • Verbesserung des Angebots für die Nutzer dieser Verkehrssysteme
  • Zunahme der nachhaltigen Mobilität und der Transportalternativen

 

Das spezifische Ziel 7 soll Lösungen für die Mobilität von Personen und Gütern unterstützen, die dabei helfen, die Umweltverschmutzung zu begrenzen und deren Priorität die nachhaltige Entwicklung am Oberrheinraum ist.

Konkret bedeutet dies, den grenzüberschreitenden, motorisierten Verkehr zu begrenzen.

 

Ihr Projekt trägt dazu bei, das spezifische Ziel 7 zu erreichen, wenn Sie Folgendes ermitteln können:
  • Die Zahl neuer Konzepte, Instrumente und Einrichtungen zugunsten eines umweltfreundlichen Verkehrs

INTERREG-Kontakte