Spezifisches Ziel 12

Steigerung der Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit dem Oberrhein als grenzüberschreitender Region

 

Ausgangssituation:
  • Grenzüberschreitende Initiativen werden häufig ohne aktive Beteiligung zivilgesellschaftlicher Akteure umgesetzt
  • Die Bedürfnisse der Bevölkerung bleiben teilweise unberücksichtigt und Potenziale zivilgesellschaftlichen Engagements ungenutzt
  • Die Identifikation mit und das Verantwortungsgefühl für grenzüberschreitende Fragestellungen sind in der Bevölkerung schwach ausgeprägt

 

Angestrebte Verbesserungen:
  • Verstärkte Ausrichtung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit an gesellschaftlichen Bedürfnissen
  • Förderung der Einbindung und des Engagements zivilgesellschaftlicher Akteure im Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

 

Das spezifische Ziel 12 soll den direkten Kontakt zwischen Akteuren aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen fördern, aber auch ein systematischeres bürgerschaftliches Engagement in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zur Schaffung einer grenzüberschreitenden Zivilgesellschaff.

In der Praxis bedeutet dies, den Anteil der Bürgerinnen und Bürger, die sich mit dem Oberrhein als Grenzregion identifizieren, zu erhöhen.

 

Ihr Projekt trägt dazu bei, das spezifische Ziel 12 zu erreichen, wenn Sie Folgendes ermitteln können:
  • Die Zahl neu geschaffener Konzepte, Instrumenten und Einrichtungen für die Zusammenarbeit von Verwaltungen und Bürgern
  • Die Zahl der Nutzer neu geschaffener Konzepte, Instrumente, Einrichtungen und Dienstleistungen für die Zusammenarbeit von Verwaltungen und Bürgern

INTERREG-Kontakte