Spezifisches Ziel 2

Verstärkte Beteiligung von Unternehmen an grenzüberschreitenden FuI-Vorhaben mit Forschungs- und Hochschuleinrichtungen

 

Ausgangssituation:
  • Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen bleibt verinzelt, obaohl sich ihre Aktivitäten grenzüberschreitend ergänzen könnten
  • Es gibt erfolgreiche Cluster auf nationaler und regionaler Ebene, die aber auf grenzüberschreitender Ebene nicht ausreichend vernetzt sind
  • Auf grenzüberschreitender Ebene gibt es thematische Netzwerke mit großem Potenzial für Spezialisierungen und konkrete Initiativen
Angestrebte Verbesserungen:
  • Die Intensivierung grenzüberschreitender Aktivitäten zur Verbesserung des Technologie- und Wissenstransfers zwischen allen Akteuren der Wertschöpfungskette
  • Die Steigerung der Anzahl grenzüberschreitend aktiver oder integrierter Cluster

Das spezifische Ziel 2 soll die Verknüpfungen zwischen dem Forschungssektor und den Unternehmen stärken, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Oberrheinregion in Bezug auf Forschung und Innovation zu steigern, insbesondere in den identifizierten Bereichen im Rahmen der regionalen Smart-Specialisation-Strategien (3S).

Konkret heißt das, die Anzahl der Unternehmen zu erhöhen, die an grenzüberschreitenden FuI-Projekten in Partnerschaft mit Forschungs- und Hochschulstrukturen am Oberrhein teilnehmen.

Ihr Projekt trägt dazu bei, das spezifische Ziel 2 zu erreichen, wenn Sie Folgendes ermitteln können:
  • Die Zahl der Forschungseinrichtungen, die an grenzübergreifenden, transnationalen oder interregionalen Forschungsvorhaben teilnehmen
  • Die Zahl der Unternehmen, die mit Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten

INTERREG-Kontakte