Flankierende Maßnahmen zur Reaktivierung der Schienenstrecke Winden-Wissembourg

Abgeschlossen

Flankierende Maßnahmen zur Reaktivierung der Schienenstrecke Winden-Wissembourg

Mobilität, Verkehr

Das Projekt in Zahlen

Projektlaufzeit

Vom 01/01/1997 Bis zum 01/01/1998

Gesamtprojektkosten

53 000 €

förderfähige Projektkosten

Teilnehmenende Regionen

Elsass
Rheinland-Pfalz

Aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung zwischen der Région Alsace und dem Land Rheinland-Pfalz wurde auf der Schienenstrecke (Neustadt) Winden-Wissembourg am 02.03.1997 der Betrieb wieder aufgenommen.
Das Projekt beinhaltete die Kosten für die flankierenden Maßnahmen, also nicht für das Rollmaterial, die Schieneninfrastruktur oder Betriebsdefizite. Die vorgesehenen flankierenden Maßnahmen umfassen: zweisprachige Fahrgastinformationen/Beschilderungen, Fahrplan-, Tarifinformationen im Form von zweisprachigen Prospekten etc. Softwareänderung für zweisprachige Texte an Fahrscheinautomaten u.a.
Das Projekt wurde wie vorgesehen realisiert. Die grenzüberschreitende Inwertsetzung der Bahnverbindung durch eine zweisprachige Bahnhofsbeschilderung an den deutschen Haltepunkten und dem Endhalt im französischen Wissembourg, die zweisprachige Aufbereitung von Fahrgastinformationen (Tarife, Fahrpläne) als Aushang in den Bahnhofsvitrinen und in Form einer Informationsbroschüre sowie der Installation einer zweisprachigen Benutzerführung an den Fahrkartenautomaten hat ihren Teil zur sehr zufriedenstellenden Entwicklung der Reisendenzahlen auf dem reaktivierten Streckenabschnitt beigetragen. Mittlerweile nutzen werktäglich rund 800 und an Sonntagen rund 1000 Personen das Angebot, im Ausflugsverkehr an Feiertagen werden Spitzen von über 2000 Reisenden am Bahnhof Wissembourg erreicht.Aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung zwischen der Région Alsace und dem Land Rheinland-Pfalz wurde auf der Schienenstrecke (Neustadt) Winden-Wissembourg am 02.03.1997 der Betrieb wieder aufgenommen.
Das Projekt beinhaltete die Kosten für die flankierenden Maßnahmen, also nicht für das Rollmaterial, die Schieneninfrastruktur oder Betriebsdefizite. Die vorgesehenen flankierenden Maßnahmen umfassen: zweisprachige Fahrgastinformationen/Beschilderungen, Fahrplan-, Tarifinformationen im Form von zweisprachigen Prospekten etc. Softwareänderung für zweisprachige Texte an Fahrscheinautomaten u.a.
Das Projekt wurde wie vorgesehen realisiert. Die grenzüberschreitende Inwertsetzung der Bahnverbindung durch eine zweisprachige Bahnhofsbeschilderung an den deutschen Haltepunkten und dem Endhalt im französischen Wissembourg, die zweisprachige Aufbereitung von Fahrgastinformationen (Tarife, Fahrpläne) als Aushang in den Bahnhofsvitrinen und in Form einer Informationsbroschüre sowie der Installation einer zweisprachigen Benutzerführung an den Fahrkartenautomaten hat ihren Teil zur sehr zufriedenstellenden Entwicklung der Reisendenzahlen auf dem reaktivierten Streckenabschnitt beigetragen. Mittlerweile nutzen werktäglich rund 800 und an Sonntagen rund 1000 Personen das Angebot, im Ausflugsverkehr an Feiertagen werden Spitzen von über 2000 Reisenden am Bahnhof Wissembourg erreicht.Aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung zwischen der Région Alsace und dem Land Rheinland-Pfalz wurde auf der Schienenstrecke (Neustadt) Winden-Wissembourg am 02.03.1997 der Betrieb wieder aufgenommen.
Das Projekt beinhaltete die Kosten für die flankierenden Maßnahmen, also nicht für das Rollmaterial, die Schieneninfrastruktur oder Betriebsdefizite. Die vorgesehenen flankierenden Maßnahmen umfassen: zweisprachige Fahrgastinformationen/Beschilderungen, Fahrplan-, Tarifinformationen im Form von zweisprachigen Prospekten etc. Softwareänderung für zweisprachige Texte an Fahrscheinautomaten u.a.
Das Projekt wurde wie vorgesehen realisiert. Die grenzüberschreitende Inwertsetzung der Bahnverbindung durch eine zweisprachige Bahnhofsbeschilderung an den deutschen Haltepunkten und dem Endhalt im französischen Wissembourg, die zweisprachige Aufbereitung von Fahrgastinformationen (Tarife, Fahrpläne) als Aushang in den Bahnhofsvitrinen und in Form einer Informationsbroschüre sowie der Installation einer zweisprachigen Benutzerführung an den Fahrkartenautomaten hat ihren Teil zur sehr zufriedenstellenden Entwicklung der Reisendenzahlen auf dem reaktivierten Streckenabschnitt beigetragen. Mittlerweile nutzen werktäglich rund 800 und an Sonntagen rund 1000 Personen das Angebot, im Ausflugsverkehr an Feiertagen werden Spitzen von über 2000 Reisenden am Bahnhof Wissembourg erreicht.Aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung zwischen der Région Alsace und dem Land Rheinland-Pfalz wurde auf der Schienenstrecke (Neustadt) Winden-Wissembourg am 02.03.1997 der Betrieb wieder aufgenommen.
Das Projekt beinhaltete die Kosten für die flankierenden Maßnahmen, also nicht für das Rollmaterial, die Schieneninfrastruktur oder Betriebsdefizite. Die vorgesehenen flankierenden Maßnahmen umfassen: zweisprachige Fahrgastinformationen/Beschilderungen, Fahrplan-, Tarifinformationen im Form von zweisprachigen Prospekten etc. Softwareänderung für zweisprachige Texte an Fahrscheinautomaten u.a.
Das Projekt wurde wie vorgesehen realisiert. Die grenzüberschreitende Inwertsetzung der Bahnverbindung durch eine zweisprachige Bahnhofsbeschilderung an den deutschen Haltepunkten und dem Endhalt im französischen Wissembourg, die zweisprachige Aufbereitung von Fahrgastinformationen (Tarife, Fahrpläne) als Aushang in den Bahnhofsvitrinen und in Form einer Informationsbroschüre sowie der Installation einer zweisprachigen Benutzerführung an den Fahrkartenautomaten hat ihren Teil zur sehr zufriedenstellenden Entwicklung der Reisendenzahlen auf dem reaktivierten Streckenabschnitt beigetragen. Mittlerweile nutzen werktäglich rund 800 und an Sonntagen rund 1000 Personen das Angebot, im Ausflugsverkehr an Feiertagen werden Spitzen von über 2000 Reisenden am Bahnhof Wissembourg erreicht.Aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung zwischen der Région Alsace und dem Land Rheinland-Pfalz wurde auf der Schienenstrecke (Neustadt) Winden-Wissembourg am 02.03.1997 der Betrieb wieder aufgenommen.
Das Projekt beinhaltete die Kosten für die flankierenden Maßnahmen, also nicht für das Rollmaterial, die Schieneninfrastruktur oder Betriebsdefizite. Die vorgesehenen flankierenden Maßnahmen umfassen: zweisprachige Fahrgastinformationen/Beschilderungen, Fahrplan-, Tarifinformationen im Form von zweisprachigen Prospekten etc. Softwareänderung für zweisprachige Texte an Fahrscheinautomaten u.a.
Das Projekt wurde wie vorgesehen realisiert. Die grenzüberschreitende Inwertsetzung der Bahnverbindung durch eine zweisprachige Bahnhofsbeschilderung an den deutschen Haltepunkten und dem Endhalt im französischen Wissembourg, die zweisprachige Aufbereitung von Fahrgastinformationen (Tarife, Fahrpläne) als Aushang in den Bahnhofsvitrinen und in Form einer Informationsbroschüre sowie der Installation einer zweisprachigen Benutzerführung an den Fahrkartenautomaten hat ihren Teil zur sehr zufriedenstellenden Entwicklung der Reisendenzahlen auf dem reaktivierten Streckenabschnitt beigetragen. Mittlerweile nutzen werktäglich rund 800 und an Sonntagen rund 1000 Personen das Angebot, im Ausflugsverkehr an Feiertagen werden Spitzen von über 2000 Reisenden am Bahnhof Wissembourg erreicht.Aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung zwischen der Région Alsace und dem Land Rheinland-Pfalz wurde auf der Schienenstrecke (Neustadt) Winden-Wissembourg am 02.03.1997 der Betrieb wieder aufgenommen.
Das Projekt beinhaltete die Kosten für die flankierenden Maßnahmen, also nicht für das Rollmaterial, die Schieneninfrastruktur oder Betriebsdefizite. Die vorgesehenen flankierenden Maßnahmen umfassen: zweisprachige Fahrgastinformationen/Beschilderungen, Fahrplan-, Tarifinformationen im Form von zweisprachigen Prospekten etc. Softwareänderung für zweisprachige Texte an Fahrscheinautomaten u.a.
Das Projekt wurde wie vorgesehen realisiert. Die grenzüberschreitende Inwertsetzung der Bahnverbindung durch eine zweisprachige Bahnhofsbeschilderung an den deutschen Haltepunkten und dem Endhalt im französischen Wissembourg, die zweisprachige Aufbereitung von Fahrgastinformationen (Tarife, Fahrpläne) als Aushang in den Bahnhofsvitrinen und in Form einer Informationsbroschüre sowie der Installation einer zweisprachigen Benutzerführung an den Fahrkartenautomaten hat ihren Teil zur sehr zufriedenstellenden Entwicklung der Reisendenzahlen auf dem reaktivierten Streckenabschnitt beigetragen. Mittlerweile nutzen werktäglich rund 800 und an Sonntagen rund 1000 Personen das Angebot, im Ausflugsverkehr an Feiertagen werden Spitzen von über 2000 Reisenden am Bahnhof Wissembourg erreicht.Aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung zwischen der Région Alsace und dem Land Rheinland-Pfalz wurde auf der Schienenstrecke (Neustadt) Winden-Wissembourg am 02.03.1997 der Betrieb wieder aufgenommen.
Das Projekt beinhaltete die Kosten für die flankierenden Maßnahmen, also nicht für das Rollmaterial, die Schieneninfrastruktur oder Betriebsdefizite. Die vorgesehenen flankierenden Maßnahmen umfassen: zweisprachige Fahrgastinformationen/Beschilderungen, Fahrplan-, Tarifinformationen im Form von zweisprachigen Prospekten etc. Softwareänderung für zweisprachige Texte an Fahrscheinautomaten u.a.
Das Projekt wurde wie vorgesehen realisiert. Die grenzüberschreitende Inwertsetzung der Bahnverbindung durch eine zweisprachige Bahnhofsbeschilderung an den deutschen Haltepunkten und dem Endhalt im französischen Wissembourg, die zweisprachige Aufbereitung von Fahrgastinformationen (Tarife, Fahrpläne) als Aushang in den Bahnhofsvitrinen und in Form einer Informationsbroschüre sowie der Installation einer zweisprachigen Benutzerführung an den Fahrkartenautomaten hat ihren Teil zur sehr zufriedenstellenden Entwicklung der Reisendenzahlen auf dem reaktivierten Streckenabschnitt beigetragen. Mittlerweile nutzen werktäglich rund 800 und an Sonntagen rund 1000 Personen das Angebot, im Ausflugsverkehr an Feiertagen werden Spitzen von über 2000 Reisenden am Bahnhof Wissembourg erreicht.Aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung zwischen der Région Alsace und dem Land Rheinland-Pfalz wurde auf der Schienenstrecke (Neustadt) Winden-Wissembourg am 02.03.1997 der Betrieb wieder aufgenommen.
Das Projekt beinhaltete die Kosten für die flankierenden Maßnahmen, also nicht für das Rollmaterial, die Schieneninfrastruktur oder Betriebsdefizite. Die vorgesehenen flankierenden Maßnahmen umfassen: zweisprachige Fahrgastinformationen/Beschilderungen, Fahrplan-, Tarifinformationen im Form von zweisprachigen Prospekten etc. Softwareänderung für zweisprachige Texte an Fahrscheinautomaten u.a.
Das Projekt wurde wie vorgesehen realisiert. Die grenzüberschreitende Inwertsetzung der Bahnverbindung durch eine zweisprachige Bahnhofsbeschilderung an den deutschen Haltepunkten und dem Endhalt im französischen Wissembourg, die zweisprachige Aufbereitung von Fahrgastinformationen (Tarife, Fahrpläne) als Aushang in den Bahnhofsvitrinen und in Form einer Informationsbroschüre sowie der Installation einer zweisprachigen Benutzerführung an den Fahrkartenautomaten hat ihren Teil zur sehr zufriedenstellenden Entwicklung der Reisendenzahlen auf dem reaktivierten Streckenabschnitt beigetragen. Mittlerweile nutzen werktäglich rund 800 und an Sonntagen rund 1000 Personen das Angebot, im Ausflugsverkehr an Feiertagen werden Spitzen von über 2000 Reisenden am Bahnhof Wissembourg erreicht.

Projektpartner

Land Rheinland-Pfalz   Projektträger

Andere Projekte, die Sie interessieren könnten

Alle Projekte ansehen