Gesundheit im Oberrheintal

Abgeschlossen

Gesundheit im Oberrheintal

Gesundheit

Das Projekt in Zahlen

186 185.78 € kofinanziert
Projektlaufzeit

Vom 01/01/1999 Bis zum 01/01/2001

Gesamtprojektkosten

115 000 €

förderfähige Projektkosten

71 185.78 €

Teilnehmenende Regionen

Elsass
Baden-Württemberg
Rheinland-Pfalz

Dieses Projekt erzielte die Verbesserung des Informationsflusses über Gesundheitsdaten der Bevölkerung und Pflege- und Gesundheitseinrichtungen in Baden-Württemberg und dem Elsass.
Alle Ziele des Projektes wurden insgesamt erreicht. Die Veröffentlichung der Resultate der französischen Volksbefragung Ende des Jahres 2000 hat allerdings zu großen Verzögerungen beim Abschluss einzelner Kapitel geführt („demographischer, geographischer und sozio-ökonomischer Kontext“). Nach Projektabschluss mussten andere Berichtteile noch in die deutsche Sprache übersetzt werden und einer internationalen Expertengruppe zur Bestätigung vorgelegt werden. Zahlreiche sekundäre Effekte haben über das Projekt hinaus erzielt werden können.Dieses Projekt erzielte die Verbesserung des Informationsflusses über Gesundheitsdaten der Bevölkerung und Pflege- und Gesundheitseinrichtungen in Baden-Württemberg und dem Elsass.
Alle Ziele des Projektes wurden insgesamt erreicht. Die Veröffentlichung der Resultate der französischen Volksbefragung Ende des Jahres 2000 hat allerdings zu großen Verzögerungen beim Abschluss einzelner Kapitel geführt („demographischer, geographischer und sozio-ökonomischer Kontext“). Nach Projektabschluss mussten andere Berichtteile noch in die deutsche Sprache übersetzt werden und einer internationalen Expertengruppe zur Bestätigung vorgelegt werden. Zahlreiche sekundäre Effekte haben über das Projekt hinaus erzielt werden können.Dieses Projekt erzielte die Verbesserung des Informationsflusses über Gesundheitsdaten der Bevölkerung und Pflege- und Gesundheitseinrichtungen in Baden-Württemberg und dem Elsass.
Alle Ziele des Projektes wurden insgesamt erreicht. Die Veröffentlichung der Resultate der französischen Volksbefragung Ende des Jahres 2000 hat allerdings zu großen Verzögerungen beim Abschluss einzelner Kapitel geführt („demographischer, geographischer und sozio-ökonomischer Kontext“). Nach Projektabschluss mussten andere Berichtteile noch in die deutsche Sprache übersetzt werden und einer internationalen Expertengruppe zur Bestätigung vorgelegt werden. Zahlreiche sekundäre Effekte haben über das Projekt hinaus erzielt werden können.Dieses Projekt erzielte die Verbesserung des Informationsflusses über Gesundheitsdaten der Bevölkerung und Pflege- und Gesundheitseinrichtungen in Baden-Württemberg und dem Elsass.
Alle Ziele des Projektes wurden insgesamt erreicht. Die Veröffentlichung der Resultate der französischen Volksbefragung Ende des Jahres 2000 hat allerdings zu großen Verzögerungen beim Abschluss einzelner Kapitel geführt („demographischer, geographischer und sozio-ökonomischer Kontext“). Nach Projektabschluss mussten andere Berichtteile noch in die deutsche Sprache übersetzt werden und einer internationalen Expertengruppe zur Bestätigung vorgelegt werden. Zahlreiche sekundäre Effekte haben über das Projekt hinaus erzielt werden können.Dieses Projekt erzielte die Verbesserung des Informationsflusses über Gesundheitsdaten der Bevölkerung und Pflege- und Gesundheitseinrichtungen in Baden-Württemberg und dem Elsass.
Alle Ziele des Projektes wurden insgesamt erreicht. Die Veröffentlichung der Resultate der französischen Volksbefragung Ende des Jahres 2000 hat allerdings zu großen Verzögerungen beim Abschluss einzelner Kapitel geführt („demographischer, geographischer und sozio-ökonomischer Kontext“). Nach Projektabschluss mussten andere Berichtteile noch in die deutsche Sprache übersetzt werden und einer internationalen Expertengruppe zur Bestätigung vorgelegt werden. Zahlreiche sekundäre Effekte haben über das Projekt hinaus erzielt werden können.

Projektpartner

Observatoire Régional de la Santé d’Alsace, Strasbourg   Projektträger
Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg
Ministerium für Arbeit, Soziales, Arbeit und Demographie Rheinland-Pfalz
DRASS - Direction régionale des affaires sanitaires et sociales
Union régionale des caisses d'assurance maladie
Département du Haut-Rhin

Andere Projekte, die Sie interessieren könnten

Alle Projekte ansehen