PAMINA-Rheinpark

Abgeschlossen

PAMINA-Rheinpark

Tourismus, Kulturerbe, Kultur, Sport

Das Projekt in Zahlen

Projektlaufzeit

Vom 01/01/1995 Bis zum 01/01/2001

Gesamtprojektkosten

2 953 400 €

förderfähige Projektkosten

Teilnehmenende Regionen

Elsass
Rheinland-Pfalz

Das Projekt sollte den Wert des oberrheinischen Kulturlandschaft mit all seinen ökologischen, historischen und kulturellen Komponenten zur Geltung bringen. Im einzelnen werden folgende Teilmaßnahmen durchgeführt, wie:
– Einrichtung von Museen mit inhaltlichen Schwerpunkten auf der Grundlage der grenzüberschreitenden Projektkonzeption,
– Einrichtung von ökologischen Stationen als Verknüpfungselemente,
– Schaffung einer grenzüberschreitenden, umweltfreundlichen Infrastruktur (Anlaufstellen für Besucher, Fuß- und Radwege etc.)
– Entwicklung eines grenzüberschreitenden, langfristigen Gestaltungs- und Marketingkonzeptes.
Das Museennetzwerk wurde weiter ausgebaut bzw. neue Museenstandorte vorbereitet (Mothern, Seltz, Ottersdorf, Durmersheim, Steinmauern, Neuburg). Des weiteren wurde vier sog. Stationen am Wegesrand dem Netz hinzugefügt. Zwei Infrastrukturen wurden geschaffen (Thematischer Spielplatz Mothern, Sanitäranlagen in Seltz). Zum Projektende sind 8 Museen und 31 Stationen fertig gestellt. Die gemeldete Besucherzahl beläuft sich auf 9.300 sowie 3.600 im CIN Munchhausen./Jahr.
Im gesamten Rheinparkgebiet mit allen Standorten wurde eine einheitliche Beschilderung angebracht.
Im Bereich des Marketing und der Animation wurde in einer eigens gebildeten AG ein Konzept erarbeitet und von der Mitgliederversammlung inzwischen beschlossen, sowie teilweise umgesetzt. Z.B. findet jährlich ein Tag der offenen Tür statt (ca. 3500 Teilnehmer/Jahr), eine Internetpräsentation wurde ins Netz gestellt und Messebeteiligungen haben stattgefunden. Eine Projektbroschüre (Auflage 10.000 Ex.), eine Orientierungskarte (15.000 Ex.), sowie Plakate, Aufkleber etc. wurden herausgegeben. Hinzu kommen 16 Veranstaltungen / Konzerte mit rd. 8.200 Besuchern. Während der Projektlaufzeit haben 192 Gruppen den Rheinpark besucht, darunter solche aus Irland, Finnland und Italien.
Entsprechend den Vorgaben bei der Projektausarbeitung wurde als Träger ein deutsch- französischer Verein nach deutschem Recht gegründet. Eine Halbtagsstelle wurde im Rahmen des Projekts eingestellt.Das Projekt sollte den Wert des oberrheinischen Kulturlandschaft mit all seinen ökologischen, historischen und kulturellen Komponenten zur Geltung bringen. Im einzelnen werden folgende Teilmaßnahmen durchgeführt, wie:
– Einrichtung von Museen mit inhaltlichen Schwerpunkten auf der Grundlage der grenzüberschreitenden Projektkonzeption,
– Einrichtung von ökologischen Stationen als Verknüpfungselemente,
– Schaffung einer grenzüberschreitenden, umweltfreundlichen Infrastruktur (Anlaufstellen für Besucher, Fuß- und Radwege etc.)
– Entwicklung eines grenzüberschreitenden, langfristigen Gestaltungs- und Marketingkonzeptes.
Das Museennetzwerk wurde weiter ausgebaut bzw. neue Museenstandorte vorbereitet (Mothern, Seltz, Ottersdorf, Durmersheim, Steinmauern, Neuburg). Des weiteren wurde vier sog. Stationen am Wegesrand dem Netz hinzugefügt. Zwei Infrastrukturen wurden geschaffen (Thematischer Spielplatz Mothern, Sanitäranlagen in Seltz). Zum Projektende sind 8 Museen und 31 Stationen fertig gestellt. Die gemeldete Besucherzahl beläuft sich auf 9.300 sowie 3.600 im CIN Munchhausen./Jahr.
Im gesamten Rheinparkgebiet mit allen Standorten wurde eine einheitliche Beschilderung angebracht.
Im Bereich des Marketing und der Animation wurde in einer eigens gebildeten AG ein Konzept erarbeitet und von der Mitgliederversammlung inzwischen beschlossen, sowie teilweise umgesetzt. Z.B. findet jährlich ein Tag der offenen Tür statt (ca. 3500 Teilnehmer/Jahr), eine Internetpräsentation wurde ins Netz gestellt und Messebeteiligungen haben stattgefunden. Eine Projektbroschüre (Auflage 10.000 Ex.), eine Orientierungskarte (15.000 Ex.), sowie Plakate, Aufkleber etc. wurden herausgegeben. Hinzu kommen 16 Veranstaltungen / Konzerte mit rd. 8.200 Besuchern. Während der Projektlaufzeit haben 192 Gruppen den Rheinpark besucht, darunter solche aus Irland, Finnland und Italien.
Entsprechend den Vorgaben bei der Projektausarbeitung wurde als Träger ein deutsch- französischer Verein nach deutschem Recht gegründet. Eine Halbtagsstelle wurde im Rahmen des Projekts eingestellt.Das Projekt sollte den Wert des oberrheinischen Kulturlandschaft mit all seinen ökologischen, historischen und kulturellen Komponenten zur Geltung bringen. Im einzelnen werden folgende Teilmaßnahmen durchgeführt, wie:
– Einrichtung von Museen mit inhaltlichen Schwerpunkten auf der Grundlage der grenzüberschreitenden Projektkonzeption,
– Einrichtung von ökologischen Stationen als Verknüpfungselemente,
– Schaffung einer grenzüberschreitenden, umweltfreundlichen Infrastruktur (Anlaufstellen für Besucher, Fuß- und Radwege etc.)
– Entwicklung eines grenzüberschreitenden, langfristigen Gestaltungs- und Marketingkonzeptes.
Das Museennetzwerk wurde weiter ausgebaut bzw. neue Museenstandorte vorbereitet (Mothern, Seltz, Ottersdorf, Durmersheim, Steinmauern, Neuburg). Des weiteren wurde vier sog. Stationen am Wegesrand dem Netz hinzugefügt. Zwei Infrastrukturen wurden geschaffen (Thematischer Spielplatz Mothern, Sanitäranlagen in Seltz). Zum Projektende sind 8 Museen und 31 Stationen fertig gestellt. Die gemeldete Besucherzahl beläuft sich auf 9.300 sowie 3.600 im CIN Munchhausen./Jahr.
Im gesamten Rheinparkgebiet mit allen Standorten wurde eine einheitliche Beschilderung angebracht.
Im Bereich des Marketing und der Animation wurde in einer eigens gebildeten AG ein Konzept erarbeitet und von der Mitgliederversammlung inzwischen beschlossen, sowie teilweise umgesetzt. Z.B. findet jährlich ein Tag der offenen Tür statt (ca. 3500 Teilnehmer/Jahr), eine Internetpräsentation wurde ins Netz gestellt und Messebeteiligungen haben stattgefunden. Eine Projektbroschüre (Auflage 10.000 Ex.), eine Orientierungskarte (15.000 Ex.), sowie Plakate, Aufkleber etc. wurden herausgegeben. Hinzu kommen 16 Veranstaltungen / Konzerte mit rd. 8.200 Besuchern. Während der Projektlaufzeit haben 192 Gruppen den Rheinpark besucht, darunter solche aus Irland, Finnland und Italien.
Entsprechend den Vorgaben bei der Projektausarbeitung wurde als Träger ein deutsch- französischer Verein nach deutschem Recht gegründet. Eine Halbtagsstelle wurde im Rahmen des Projekts eingestellt.Das Projekt sollte den Wert des oberrheinischen Kulturlandschaft mit all seinen ökologischen, historischen und kulturellen Komponenten zur Geltung bringen. Im einzelnen werden folgende Teilmaßnahmen durchgeführt, wie:
– Einrichtung von Museen mit inhaltlichen Schwerpunkten auf der Grundlage der grenzüberschreitenden Projektkonzeption,
– Einrichtung von ökologischen Stationen als Verknüpfungselemente,
– Schaffung einer grenzüberschreitenden, umweltfreundlichen Infrastruktur (Anlaufstellen für Besucher, Fuß- und Radwege etc.)
– Entwicklung eines grenzüberschreitenden, langfristigen Gestaltungs- und Marketingkonzeptes.
Das Museennetzwerk wurde weiter ausgebaut bzw. neue Museenstandorte vorbereitet (Mothern, Seltz, Ottersdorf, Durmersheim, Steinmauern, Neuburg). Des weiteren wurde vier sog. Stationen am Wegesrand dem Netz hinzugefügt. Zwei Infrastrukturen wurden geschaffen (Thematischer Spielplatz Mothern, Sanitäranlagen in Seltz). Zum Projektende sind 8 Museen und 31 Stationen fertig gestellt. Die gemeldete Besucherzahl beläuft sich auf 9.300 sowie 3.600 im CIN Munchhausen./Jahr.
Im gesamten Rheinparkgebiet mit allen Standorten wurde eine einheitliche Beschilderung angebracht.
Im Bereich des Marketing und der Animation wurde in einer eigens gebildeten AG ein Konzept erarbeitet und von der Mitgliederversammlung inzwischen beschlossen, sowie teilweise umgesetzt. Z.B. findet jährlich ein Tag der offenen Tür statt (ca. 3500 Teilnehmer/Jahr), eine Internetpräsentation wurde ins Netz gestellt und Messebeteiligungen haben stattgefunden. Eine Projektbroschüre (Auflage 10.000 Ex.), eine Orientierungskarte (15.000 Ex.), sowie Plakate, Aufkleber etc. wurden herausgegeben. Hinzu kommen 16 Veranstaltungen / Konzerte mit rd. 8.200 Besuchern. Während der Projektlaufzeit haben 192 Gruppen den Rheinpark besucht, darunter solche aus Irland, Finnland und Italien.
Entsprechend den Vorgaben bei der Projektausarbeitung wurde als Träger ein deutsch- französischer Verein nach deutschem Recht gegründet. Eine Halbtagsstelle wurde im Rahmen des Projekts eingestellt.Das Projekt sollte den Wert des oberrheinischen Kulturlandschaft mit all seinen ökologischen, historischen und kulturellen Komponenten zur Geltung bringen. Im einzelnen werden folgende Teilmaßnahmen durchgeführt, wie:
– Einrichtung von Museen mit inhaltlichen Schwerpunkten auf der Grundlage der grenzüberschreitenden Projektkonzeption,
– Einrichtung von ökologischen Stationen als Verknüpfungselemente,
– Schaffung einer grenzüberschreitenden, umweltfreundlichen Infrastruktur (Anlaufstellen für Besucher, Fuß- und Radwege etc.)
– Entwicklung eines grenzüberschreitenden, langfristigen Gestaltungs- und Marketingkonzeptes.
Das Museennetzwerk wurde weiter ausgebaut bzw. neue Museenstandorte vorbereitet (Mothern, Seltz, Ottersdorf, Durmersheim, Steinmauern, Neuburg). Des weiteren wurde vier sog. Stationen am Wegesrand dem Netz hinzugefügt. Zwei Infrastrukturen wurden geschaffen (Thematischer Spielplatz Mothern, Sanitäranlagen in Seltz). Zum Projektende sind 8 Museen und 31 Stationen fertig gestellt. Die gemeldete Besucherzahl beläuft sich auf 9.300 sowie 3.600 im CIN Munchhausen./Jahr.
Im gesamten Rheinparkgebiet mit allen Standorten wurde eine einheitliche Beschilderung angebracht.
Im Bereich des Marketing und der Animation wurde in einer eigens gebildeten AG ein Konzept erarbeitet und von der Mitgliederversammlung inzwischen beschlossen, sowie teilweise umgesetzt. Z.B. findet jährlich ein Tag der offenen Tür statt (ca. 3500 Teilnehmer/Jahr), eine Internetpräsentation wurde ins Netz gestellt und Messebeteiligungen haben stattgefunden. Eine Projektbroschüre (Auflage 10.000 Ex.), eine Orientierungskarte (15.000 Ex.), sowie Plakate, Aufkleber etc. wurden herausgegeben. Hinzu kommen 16 Veranstaltungen / Konzerte mit rd. 8.200 Besuchern. Während der Projektlaufzeit haben 192 Gruppen den Rheinpark besucht, darunter solche aus Irland, Finnland und Italien.
Entsprechend den Vorgaben bei der Projektausarbeitung wurde als Träger ein deutsch- französischer Verein nach deutschem Recht gegründet. Eine Halbtagsstelle wurde im Rahmen des Projekts eingestellt.Das Projekt sollte den Wert des oberrheinischen Kulturlandschaft mit all seinen ökologischen, historischen und kulturellen Komponenten zur Geltung bringen. Im einzelnen werden folgende Teilmaßnahmen durchgeführt, wie:
– Einrichtung von Museen mit inhaltlichen Schwerpunkten auf der Grundlage der grenzüberschreitenden Projektkonzeption,
– Einrichtung von ökologischen Stationen als Verknüpfungselemente,
– Schaffung einer grenzüberschreitenden, umweltfreundlichen Infrastruktur (Anlaufstellen für Besucher, Fuß- und Radwege etc.)
– Entwicklung eines grenzüberschreitenden, langfristigen Gestaltungs- und Marketingkonzeptes.
Das Museennetzwerk wurde weiter ausgebaut bzw. neue Museenstandorte vorbereitet (Mothern, Seltz, Ottersdorf, Durmersheim, Steinmauern, Neuburg). Des weiteren wurde vier sog. Stationen am Wegesrand dem Netz hinzugefügt. Zwei Infrastrukturen wurden geschaffen (Thematischer Spielplatz Mothern, Sanitäranlagen in Seltz). Zum Projektende sind 8 Museen und 31 Stationen fertig gestellt. Die gemeldete Besucherzahl beläuft sich auf 9.300 sowie 3.600 im CIN Munchhausen./Jahr.
Im gesamten Rheinparkgebiet mit allen Standorten wurde eine einheitliche Beschilderung angebracht.
Im Bereich des Marketing und der Animation wurde in einer eigens gebildeten AG ein Konzept erarbeitet und von der Mitgliederversammlung inzwischen beschlossen, sowie teilweise umgesetzt. Z.B. findet jährlich ein Tag der offenen Tür statt (ca. 3500 Teilnehmer/Jahr), eine Internetpräsentation wurde ins Netz gestellt und Messebeteiligungen haben stattgefunden. Eine Projektbroschüre (Auflage 10.000 Ex.), eine Orientierungskarte (15.000 Ex.), sowie Plakate, Aufkleber etc. wurden herausgegeben. Hinzu kommen 16 Veranstaltungen / Konzerte mit rd. 8.200 Besuchern. Während der Projektlaufzeit haben 192 Gruppen den Rheinpark besucht, darunter solche aus Irland, Finnland und Italien.
Entsprechend den Vorgaben bei der Projektausarbeitung wurde als Träger ein deutsch- französischer Verein nach deutschem Recht gegründet. Eine Halbtagsstelle wurde im Rahmen des Projekts eingestellt.Das Projekt sollte den Wert des oberrheinischen Kulturlandschaft mit all seinen ökologischen, historischen und kulturellen Komponenten zur Geltung bringen. Im einzelnen werden folgende Teilmaßnahmen durchgeführt, wie:
– Einrichtung von Museen mit inhaltlichen Schwerpunkten auf der Grundlage der grenzüberschreitenden Projektkonzeption,
– Einrichtung von ökologischen Stationen als Verknüpfungselemente,
– Schaffung einer grenzüberschreitenden, umweltfreundlichen Infrastruktur (Anlaufstellen für Besucher, Fuß- und Radwege etc.)
– Entwicklung eines grenzüberschreitenden, langfristigen Gestaltungs- und Marketingkonzeptes.
Das Museennetzwerk wurde weiter ausgebaut bzw. neue Museenstandorte vorbereitet (Mothern, Seltz, Ottersdorf, Durmersheim, Steinmauern, Neuburg). Des weiteren wurde vier sog. Stationen am Wegesrand dem Netz hinzugefügt. Zwei Infrastrukturen wurden geschaffen (Thematischer Spielplatz Mothern, Sanitäranlagen in Seltz). Zum Projektende sind 8 Museen und 31 Stationen fertig gestellt. Die gemeldete Besucherzahl beläuft sich auf 9.300 sowie 3.600 im CIN Munchhausen./Jahr.
Im gesamten Rheinparkgebiet mit allen Standorten wurde eine einheitliche Beschilderung angebracht.
Im Bereich des Marketing und der Animation wurde in einer eigens gebildeten AG ein Konzept erarbeitet und von der Mitgliederversammlung inzwischen beschlossen, sowie teilweise umgesetzt. Z.B. findet jährlich ein Tag der offenen Tür statt (ca. 3500 Teilnehmer/Jahr), eine Internetpräsentation wurde ins Netz gestellt und Messebeteiligungen haben stattgefunden. Eine Projektbroschüre (Auflage 10.000 Ex.), eine Orientierungskarte (15.000 Ex.), sowie Plakate, Aufkleber etc. wurden herausgegeben. Hinzu kommen 16 Veranstaltungen / Konzerte mit rd. 8.200 Besuchern. Während der Projektlaufzeit haben 192 Gruppen den Rheinpark besucht, darunter solche aus Irland, Finnland und Italien.
Entsprechend den Vorgaben bei der Projektausarbeitung wurde als Träger ein deutsch- französischer Verein nach deutschem Recht gegründet. Eine Halbtagsstelle wurde im Rahmen des Projekts eingestellt.Das Projekt sollte den Wert des oberrheinischen Kulturlandschaft mit all seinen ökologischen, historischen und kulturellen Komponenten zur Geltung bringen. Im einzelnen werden folgende Teilmaßnahmen durchgeführt, wie:
– Einrichtung von Museen mit inhaltlichen Schwerpunkten auf der Grundlage der grenzüberschreitenden Projektkonzeption,
– Einrichtung von ökologischen Stationen als Verknüpfungselemente,
– Schaffung einer grenzüberschreitenden, umweltfreundlichen Infrastruktur (Anlaufstellen für Besucher, Fuß- und Radwege etc.)
– Entwicklung eines grenzüberschreitenden, langfristigen Gestaltungs- und Marketingkonzeptes.
Das Museennetzwerk wurde weiter ausgebaut bzw. neue Museenstandorte vorbereitet (Mothern, Seltz, Ottersdorf, Durmersheim, Steinmauern, Neuburg). Des weiteren wurde vier sog. Stationen am Wegesrand dem Netz hinzugefügt. Zwei Infrastrukturen wurden geschaffen (Thematischer Spielplatz Mothern, Sanitäranlagen in Seltz). Zum Projektende sind 8 Museen und 31 Stationen fertig gestellt. Die gemeldete Besucherzahl beläuft sich auf 9.300 sowie 3.600 im CIN Munchhausen./Jahr.
Im gesamten Rheinparkgebiet mit allen Standorten wurde eine einheitliche Beschilderung angebracht.
Im Bereich des Marketing und der Animation wurde in einer eigens gebildeten AG ein Konzept erarbeitet und von der Mitgliederversammlung inzwischen beschlossen, sowie teilweise umgesetzt. Z.B. findet jährlich ein Tag der offenen Tür statt (ca. 3500 Teilnehmer/Jahr), eine Internetpräsentation wurde ins Netz gestellt und Messebeteiligungen haben stattgefunden. Eine Projektbroschüre (Auflage 10.000 Ex.), eine Orientierungskarte (15.000 Ex.), sowie Plakate, Aufkleber etc. wurden herausgegeben. Hinzu kommen 16 Veranstaltungen / Konzerte mit rd. 8.200 Besuchern. Während der Projektlaufzeit haben 192 Gruppen den Rheinpark besucht, darunter solche aus Irland, Finnland und Italien.
Entsprechend den Vorgaben bei der Projektausarbeitung wurde als Träger ein deutsch- französischer Verein nach deutschem Recht gegründet. Eine Halbtagsstelle wurde im Rahmen des Projekts eingestellt.

Projektpartner

PAMINA-Rheinpark / Parc Rhénan e.V.   Projektträger
Département du Bas-Rhin

Andere Projekte, die Sie interessieren könnten

Alle Projekte ansehen