Ergebnisse der Begleitausschusssitzung vom 22. Mai 2023

Ergebnisse der Begleitausschusssitzung vom 22. Mai 2023

Publié par Anne-Sophie Mayer le Mittwoch 28 Februar 2024

Programm

Ergebnisse der Begleitausschusssitzung vom 22. Mai 2023

Am Montag, den 22. Mai 2023 hat der Begleitausschuss Interreg Oberrhein zwei neue Projekte zur Förderung der Energiewende und der Anpassung an den Klimawandel im deutsch-französisch-schweizerischen Oberrheingebiet genehmigt.

Mit diesen beiden neuen Projekten, die mit insgesamt 3,29 Millionen Euro an EU-Mitteln gefördert werden, erhöht sich die Gesamtzahl der im Rahmen der Förderperiode 2021-2027 kofinanzierten Projekte auf 17.

 Im Rahmen eines in Europa auf grenzüberschreitender Ebene einzigartigen Projekts werden Wärmeemissionen aus dem Betrieb eines Stahlwerks der Badischen Stahlwerke GmbH (BSW) zurückgewonnen und verwertet, um bis 2027 etwa 7000 Straßburger Haushalte (in einer ersten Phase) mit Wärme zu versorgen. Dazu wird eine 4,5 Kilometer lange Leitung unter dem Rhein das Stahlwerk in Kehl mit dem bestehenden Fernwärmenetz in Straßburg verbinden. Dank dieses Projekts wird der Ausstoß von ca. 20.000 Tonnen klimaschädlichem CO2 verhindert. Langfristig soll das grenzüberschreitende Wärmenetz ausgeweitet werden, um noch weitere Haushalte, öffentliche Einrichtungen und Unternehmen in Straßburg und in der Kehler Innenstadt einzubinden.

Besuchen Sie die Projektseite

Das Projekt wird durch einen Verbund von Forschungszentren, die auf Weinreben spezialisert sind, umgesetzt, die sich in Zusammenarbeit mit Weinbaufachleuten beiderseits des Rheins in einer dreijährigen Studie mit ausgewählten, klimawandelresistenten Weinsorten befassen werden. Zugunsten der Winzer in der grenzüberschreitenden Region, die bereits unter den wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels leiden, sollen die für den Anbau im Oberrheingebiet am besten geeigneten Rebsorten ermittelt werden, die aufgrund ihrer Qualität den wirtschaftlichen Erfolg der daraus gewonnenen Weine garantieren und gleichzeitig einen Anbau ermöglichen, der den Einsatz von Pestiziden auf ein Minimum reduziert und so die Gesundheit der Böden am Oberrhein bewahrt.

Besuchen Sie die Projektseite


Retour au blog Partager : Facebook Twitter

Wichtiger Hinweis

Publié par Anne-Sophie Mayer le Mittwoch 28 Februar 2024

Programm

Wichtiger Hinweis

Die Diensträume der Verwaltungsbehörde sind am Freitag, den 19. Mai 2023 ausnahmsweise nicht besetzt.
Wir wünschen Ihnen ein schönes Himmelfahrtswochenende und freuen uns, Sie ab Montag, den 22. Mai wieder begrüßen zu dürfen!


Retour au blog Partager : Facebook Twitter

5 neue Projekte vom Begleitausschuss angenommen

Publié par Anne-Sophie Mayer le Mittwoch 28 Februar 2024

Projekte Programm

5 neue Projekte vom Begleitausschuss angenommen

Der Begleitausschuss Interreg Oberrhein hat diesen Donnerstag, den 9. März 2023 fünf neue Projekte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im deutsch-französisch-schweizerischen Oberrheingebiet genehmigt. Diesen Projekten werden insgesamt mehr als 8 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Enwicklung (EFRE) bereitgestellt.

Unter Vorsitz der Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, wurden ebenso bis heute seit der Freigabe des Finanzrahmens 2021-2027 insgesamt 15 Projekte in die Förderung aufgenommen. Dies entspricht einer EU-Mittelbindung von mehr als 24 (von 125) Millionen Euro seit September 2022.

Entdecken Sie die fünf neuen grenzüberschreitenden Projekte des Programms Interreg Oberrhein

 

Mit der Schaffung einer transnationalen Unternehmens- und Risikokultur am Oberrhein soll die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen und Organisationen in Gewerbegebieten und Industrieclustern angesichts des Klimawandels gestärkt werden. Die Transformation der KMUs soll über die Erarbeitung gemeinsamer Strategien und Tools erfolgen, die an Pilotstandorten erprobt werden. Auch Kommunikation und Austausch zwischen den Betroffenen beiderseits des Rheins werden gefördert. Zudem wird die Thematik mittels einer Wanderausstellung auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Eröffnung dieses Zentrums soll Studierenden, Arbeitssuchenden und Arbeitgebern aus Frankreich und Deutschland den Zugang zum grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt erleichtern. Das vielfältige Maßnahmenpaket beinhaltet u.a. eine interaktive Dauerausstellung, die Erstellung von Erfahrungsberichten von Grenzgängern oder Arbeitgebern, interkulturelle Workshops oder auch die Durchführung von Unternehmensbesichtigungen.

Im Rahmen des Projekts wird ein Aktionsprogramm umgesetzt, um junge Menschen, Studenten, Doktoranden oder auch Berufstätige zum Ingenieurstudium anzuregen. Durch die auf verschiedene Zielgruppen abgestimmte Sensibilisierungskampagne soll langfristig der Bedarf an Fachkräften im Bereich der Robotik am Oberrhein abgedeckt werden.

Der grenzüberschreitende Hub steht den KMUs am Oberrhein mit dem nötigen Fachwissen für die Automatisierung ihrer Unternehmensprozesse zur Seite. Durch das umfassende Beratungsangebot und einer Bewertung der Potenziale können die Unternehmen ihre eigenen Robotersysteme sinnvoll und kosteneffizient implementieren und somit ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern.

Um Verbraucher bei grenzüberschreitenden Streitfällen kostenfrei und in ihrer Muttersprache zu unterstützen, werden zweisprachige Fachleute aus verschiedenen Rechtsgebieten in der neu eingerichteten deutsch-französischen Anlaufstelle in den Räumlichkeiten des Europäischen Verbraucherzentrums in Kehl oder per Videokonferenz monatliche Sprechstunden abhalten.

 

 


Retour au blog Partager : Facebook Twitter

Innovation und Forschung: Eröffnung von zwei gezielten Projektaufrufen

Publié par Anne-Sophie Mayer le Mittwoch 28 Februar 2024

Programm

Innovation und Forschung: Eröffnung von zwei gezielten Projektaufrufen

Am 5. Januar 2023 veröffentlicht des Programm Interreg Oberrhein seine ersten beiden gezielten Projektaufrufe der Förderperiode 2021-2027. Beide Aufrufe beziehen sich auf die Forschungs- und Innovationskapazitäten am Oberrhein:

  • Die Ausgabe 2023 der Wissenschaftsoffensive richtet sich an Projekte, die die Entwicklung einer technologischen oder technischen Lösung anstreben, um den Technologietransfer in Bezug auf eine spezifische Problemstellung am Oberrhein zu unterstützen. Der Aufruf endet am 24. März 2023.
  • Der Projektaufruf „Ziel D1“ betrifft Projekte, die auf grenzüberschreitender Ebene auf eine bessere Strukturierung der Forschungs- und Innovationskapazitäten am Oberrhein abzielen. Dieser Aufruf endet am 15. September 2023.

Besuchen Sie unsere Rubrik „Projektaufrufe“ für weitere Einzelheiten zu den beiden Projektaufrufen und zu den jeweiligen Antragsmodalitäten 


Retour au blog Partager : Facebook Twitter

Startschuss für die ersten Projekte 2021-2027

Publié par Anne-Sophie Mayer le Mittwoch 28 Februar 2024

Programm

Startschuss für die ersten Projekte 2021-2027

Am Donnerstag, 15. Dezember empfing das Team der Programmverwaltung in den Räumen der Région Grand Est in Straßburg die Vertreterinnen und Vertreter der sechs ersten im Rahmen des Programms 2021-2027 genehmigten Projekte. Insgesamt nahmen rund 50 Personen an dieser gemeinsamen „Kick-off“-Veranstaltung teil. Auf dem Programm: ein Überblick über die nächsten Schritte für einen optimalen Start der Projekte und die Vorgaben des Verordnungsrahmens, die es dabei zu berücksichtigen gilt.

Projektstart auf solider Grundlage

Der Plenarsaal der Région Grand Est bot dem Team der Programmverwaltung den idealen Rahmen, um den Partnern der sechs ersten Projekte, die der Begleitausschuss in seiner Sitzung am 29. September 2022 genehmigt hat, alles wichtige für einen gelungenen Projektstart mitzugeben.

Angesprochen wurden unter anderem:

  • die nächsten Schritte bei der administrativen Projektumsetzung,
  • die wichtigsten Grundlagen für die finanzielle Projektumsetzung,
  • das Verfahren für die Geltendmachung der Projektausgaben,
  • die Regeln für die Förderfähigkeit von Ausgaben,
  • die Anforderungen in Hinblick auf die Vergabe öffentlicher Aufträge,
  • die Anforderungen in Hinblick auf die Projektkommunikation und
  • die Inwertsetzung der erzielten Projektergebnisse mittels des Indikatorensystems des Programms

Die Veranstaltung richtete sich an Neulinge im Bereich der Interreg-Förderung und ihre Fragen zur Funktionsweise des Programms genauso wie an erfahrene Projektträger, die sich besonders für die Neuerungen im Vergleich zum Vorgängerprogramm 2014-2020 interessierten. Das Team der Programmverwaltung nahm beinahe vollzählig teil und konnte direkt auf die konkreten Fragen der Projektpartner antworten.

Sie sind Projektpartner und konnten nicht an der Veranstaltung teilnehmen?

Wenn Sie nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnten, wenden Sie sich bitte an den Träger Ihres Projekts, dem die anlässlich der Veranstaltungen präsentierten Inhalte zugegangen sind.

Zusätzlich finden Sie in der Rubrik Dokumente und Tools unseres Internet-Auftritts bereits eine ganze Reihe der grundlegenden Unterlagen zur Projektumsetzung hinterlegt. Wir werden die Rubrik in den kommenden Monaten stetig ausbauen.

Zur Rubrik Dokumente und Tools

 


Retour au blog Partager : Facebook Twitter

Ergebnisse der Begleitausschusssitzung vom 8. Dezember 2022

Publié par Anne-Sophie Mayer le Mittwoch 28 Februar 2024

Programm

Ergebnisse der Begleitausschusssitzung vom 8. Dezember 2022

Am 8. Dezember 2022 trafen sich die Mitglieder des Begleitausschusses Interreg Oberrhein im Rathaus Basel. Insgesamt wurden vier neue grenzüberschreitende Projekte für den Zeitraum 2021-2027 angenommen, für die über 5 Millionen Euro an EU-Mitteln (EFRE) gebunden werden. Außerdem wurde der strategische Rahmen für das Jahr 2023 mit der Verabschiedung der kommenden Projektaufrufe festgelegt.

 

Denkfabrik für Berufsausbildung, Konzept für nachhaltige Raumplanung, Beobachtungsstelle zum Schutz der Atmosphäre und Aufwertung der Burgen am Oberrhein

Unter dem Vorsitz von Bärbel Schäfer, Regierungspräsidentin des Regierungspräsidiums Freiburg, hat der Begleitausschuss vier neue Projekte ermöglicht:

Mit diesen neuen Projektgenehmigungen wurden nun bis jetzt insgesamt 10 Projekte in die Förderung 2021-2027 aufgenommen. Dies entspricht einer EU-Mittelbindung von fast 16 (von 125) Millionen Euro aus dem EFRE seit September 2022.

Entdecken Sie die geförderten Projekte in unserer Online-Projektdatenbank

 

Zwei Projektaufrufe zum Thema Technologietransfer Anfang 2023

Um die von der EU-Kommission freigegebenen Förderungsziele einzuhalten, haben die Programmpartner bereits den voraussichtlichen Zeitplan für die im Jahr 2023 anstehenden Projektaufrufe festgelegt:

  • Am 5. Januar 2023 laufen gleichzeitig zwei Projektaufrufe im Bereich Forschungs- und Innovationskapazitäten am Oberrhein an: einer zur Auflage 2023 der Wissenschaftsoffensive, der konkrete Lösungen für den Technologietransfer zu spezifischen Problemstellungen am Oberrhein unterstützt. Ein zweiter Aufruf ist auf umfangreichere Projekte ausgerichtet, die zur Strukturierung der Forschungs- und Innovationskapazitäten auf grenzüberschreitender Ebene beitragen.
  • Im Sommer 2023 wird das Programm einen neuen gezielten Projektaufruf im Bereich Kooperation der Bürgerinnen und Bürger einrichten.

Gleichzeitig hat der Begleitausschuss die Antragsmodalitäten für Projekte in allen anderen vom Programm geförderten Themenbereichen festgelegt. Diese Projekte können ihre Anträge bis Dezember 2023 fortlaufend einreichen.

 

Erste Erkenntisse zur Auswirkung der Projekte des Zeitraums 2014-2020 auf das Oberrheingebiet

Anlässlich dieser Sitzung vom 8. Dezember 2022 hat der Begleitausschuss auch die Ergebnisse der letzten Wirkungsbewertungen des Programms zur Kenntnis genommen, die im Rahmen der Förderperiode 2014-2020 durchgeführt wurden. Mit dieser Bewertung werden die konkreten Auswirkungen der durch das Programm kofinanzierten Projekte auf die sozioökonomische Realität der Oberrheinregion gezeigt.

Die Berichte über die durchgeführten Evaluierungen wurden nun vom Begleitausschuss genehmigt und werden demnächst über unsere Rubrik Dokumente und Tools veröffentlicht.

 

[Foto: Dominik Plüss]

Retour au blog Partager : Facebook Twitter

Die ersten Projekte 2021-2027 wurden offiziell genehmigt!

Publié par SchwoobAline le Mittwoch 28 Februar 2024

Programm

Die ersten Projekte 2021-2027 wurden offiziell genehmigt!

Der Begleitausschuss des Programms Interreg Oberrhein hat am Donnerstag, den 29. September 2022 sechs neue Projekte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit genehmigt, die der nachhaltigen Entwicklung zugute kommen. Im Rahmen dieser ersten Programmierungsrunde der Förderperiode 2021-2027 von Interreg Oberrhein wurden insgesamt 10,8 Millionen Euro bereitgestellt.

Sechs neue grenzüberschreitende Projekte zur Anpassung des Oberrheins an den Klimawandel, die Energiewende und den ökologischen Wandel

  • ERMES-ii-Rhin 2022-2025 – „Entwicklung der Grundwasser-Ressource und Monitoring des Eintrags von Spurenstoffen in das Grundwasser des Oberrheingrabens mit innovativen Instrumenten“
  • RiverDiv – „Schutz des aquatischen Diversität und Verringerung der Gewässerverschmutzung an der Wieslauter: klimawandelangepasstes Management
  • Gärten für die Artenvielfalt – „Biodiversität und Klimaanpassung in Gärten und Grünflächen im grenzüberschreitenden Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen
  • KliWiReSSE – „Klima-Widerstandsfähige Rebsorten zur Sicherung des Ertrags
  • CO2Inno – „Reallabor CO2-neutrale Pilot-Innovationsregion Oberrhein: Entwicklung von Energie- und Mobilitätslösungen
  • KLIMACrops – „Strategien zur Anpassung von Ackerbausystemen an den Klimawandel und deren Beitrag zum Klimaschutz am Oberrhein

 

Erfahren Sie mehr über die Ziele dieser sechs neuen Projekte in unserer Datenbank!

 

Offizieller Start einer ambitionierten Programmierung

Nach der Sitzung des Begleitausschusses Interreg Oberrhein stehen noch rund 114 Millionen Euro für neue Projekte zur Verfügung.

Der Begleitausschuss hat bereits mit der Vorbereitung von gezielten Projektaufrufen begonnen, die ab 2023 lanciert werden sollen, insbesondere im Bereich der Forschungs- und Innovationsfähigkeit sowie der Zusammenarbeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern. Parallel dazu wird ein fortlaufender Aufruf zur Einreichung von Projekten in allen übrigen Interventionsbereichen des Programms weitergeführt.


Retour au blog Partager : Facebook Twitter

Neue Dokumente zur Projekteinreichung und -auswahl

Publié par SchwoobAline le Mittwoch 28 Februar 2024

Programm

Neue Dokumente zur Projekteinreichung und -auswahl

In seiner konstituierenden Sitzung am 5. Juli 2022 hat der Begleitausschuss des Programms Interreg Oberrhein die ersten Rahmenelemente zur Einreichung und Auswahl von Projekten in der Förderperiode 2021-2027 festgelegt.

Dazu zählen :

  • Die Modalitäten des fortlaufenden Projektaufrufs 2022
  • Die Kriterien für die Förderfähigkeit von Ausgaben
  • Die Modalitäten für die Projektauswahl

Diese Dokumente stehen Ihnen nun in der Rubrik „Dokumente und Tools“ in beiden Sprachen zur Verfügung.

Um mehr über die Einreichung Ihrer Projektideen im Rahmen des Programms Interreg Oberrhein 2021-2027 zu erfahren, besuchen Sie die Rubrik „Sie haben eine Projektidee?“.


Retour au blog Partager : Facebook Twitter

Interreg Oberrhein im neuen Look !

Publié par SchwoobAline le Mittwoch 28 Februar 2024

Programm

Interreg Oberrhein im neuen Look !

Anlässlich des Auftakts der Förderperiode 2021-2027 hat Interreg Oberrhein am 1. Juni 2022 seine neue Corporate Identity zum ersten Mal vorgestellt.

Ein modernerer Auftritt zur Bekräftigung unserer Grundsätze

Ein EU-Programm, drei Länder, der Rhein, der sie verbindet… Das neue Logo und die dazugehörigen Gestaltungselemente werden künftig auf allen Kommunikationsmitteln des Programms zu sehen sein. Dieser neue Auftritt ist deutlich moderner und steht nicht nur stärker für unsere Programmidentität, sondern auch symbolisch für die Erneuerung des Programms im Rahmen der Auftaktveranstaltung von Interreg 2021-2027, die am vergangenem 1. Juni stattfand.

Entdecken Sie unsere neue Corporate Identity in diesem Kurzfilm:

Ein neues Interreg-Logo für eine europaweit größere Wirkung

In Einklang mit dem Rechtsrahmen für die Förderperiode 2021-2027 übernehmen die Programmpartner somit das einheitliche Logo aller Interreg-Programme in Europa. EU-Kommissarin Elisa Ferreira selbst hatte das neue Markenbild Interregs anlässlich des Jahrestreffens der Interreg-Programme, das am 7. Oktober 2021 in Brüssel stattfand, vorgestellt.

Was wird mit diesem Schritt beabsichtigt? Eine größere Sichtbarkeit. Auf diese Weise wird Interreg durch das vereinheitlichte Logo für die Allgemeinbevölkerung leichter erkennbar sein.

Hin zu Vereinfachungen für die Begünstigten

Dieses neue Logo ebnet auch den Weg für vereinfachte Kommunikationspflichten für die Begünstigten der Förderperiode 2021-2027.  Zukünftig bündelt dieses Logo allein alle Angaben, die auf den Kommunikationsmaterialien der Projekte aufgeführt werden müssen. Somit können die Begünstigten statt für Kommunikationsfragen mehr Arbeitszeit für die Projektinhalte aufwenden.

Das Team von Interreg Oberrhein wird den Begünstigten bis spätestens Ende 2022 die nötigen Tools zur regelkonformen Nutzung des neuen Logos zur Verfügung stellen.

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an Anne-Sophie Mayer, Kommunikationsbeauftragte des Programms.


Retour au blog Partager : Facebook Twitter

Rückblick auf die Auftakt-
veranstaltung Interreg Oberrhein 2021-2027

Publié par SchwoobAline le Mittwoch 28 Februar 2024

Programm

Rückblick auf die Auftakt-<br>veranstaltung Interreg Oberrhein 2021-2027

200 Personen waren am Mittwoch, den 1. Juni 2022 in Strasbourg vor Ort, um gemeinsam den offiziellen Auftakt des Programms Interreg Oberrhein 2021-2027 zu feiern. Einen Monat nach der Genehmigung durch die Europäische Kommission bot die Veranstaltung dem Team und den Programmpartnern einen feierlichen und geselligen Rahmen, um einem breiten Publikum die wesentlichen Grundzüge des Programms vorzustellen.

 

Den Oberrhein zu einer ökologisch nachhaltigeren, besser vernetzten, sozialeren, intelligenteren und bügernäheren Region machen

Interreg Oberrhein 2021-2027 ist mit einem Finanzrahmen von 125 Millionen Euro ausgestattet, was im Vergleich zur vorherigen Förderperiode einer Erhöhung von 14 % entspricht. Das Programm verfolgt anspruchsvolle Ziele im Sinne einer integrierten Grenzregion, die bereit ist, sich den aktuellen Herausforderungen zu stellen.

Dieser Anspruch wird von den Akteuren des Oberrheins, die während des Vormittags in einer Gesprächsrunde zusammenkamen, geteilt. Ein kurzer Film, der im Internetauftritt und im YouTubekanal des Programms verfügbar ist, fasst sie zusammen.

Qualitativ wertvolle Projekte mit großer Wirkung für die Region

Mit diesem neuen Programm möchten die Interreg-Partner am Oberrhein Projekte unterstützen, die den Raum nachhaltig prägen und den Alltag der Einwohner unseres deutsch-französisch-schweizerischen Raums verbessern.

Diese Aspekte wurden am Nachmittag anhand von Berichten erfahrener Projektträger weiter konkretisiert. Im Anschluss stellte das Team des Gemeinsamen Sekretariats und der Verwaltungsbehörde den bislang bekannten Rahmen für die zukünftige Förderung von Projekten vor.

Laden Sie hier die während der Veranstaltung gezeigte Präsentation herunter

 

Und wie geht es weiter?

Der lange Weg zu einem voll funktionsfähigen Programm ist noch nicht zu Ende. Eine weitere wichtige Etappe wird bald mit der Konstituierung des Begleitausschusses des Programms 2021-2027 am 5. Juli 2022 erreicht. Als Entscheidungsgremium des Programms hat der Begleitausschuss zunächst die Aufgabe, die wichtigsten Rahmenbedingungen zur Genehmigung der ersten Projekte der sechsten Interreg-Generation festzulegen. Dazu zählen die Modalitäten zur Projektauswahl oder auch die Kriterien für die Förderfähigkeit.

Interessierte Projektträger können sich jetzt schon gerne an die thematischen Referentinnen des Gemeinsamen Sekretariats wenden, um Hilfe bei der Antragstellung zu erhalten.

Lernen Sie unser Team kennen


Retour au blog Partager : Facebook Twitter