„Ramsar Biodiversität“

In der Umsetzung

„Ramsar Biodiversität“

Naturerbe, Biodiversität, Bekämpfung von Umweltverschmutzung

Das Projekt in Zahlen

609 891.50 € kofinanziert
Projektlaufzeit

Vom 01/01/2019 Bis zum 31/12/2021

Gesamtprojektkosten

1 219 783 €

förderfähige Projektkosten

1 219 783 €

Teilnehmenende Regionen

Elsass
Baden-Württemberg
Rheinland-Pfalz
Schweiz

Ziel des Projektes „Ramsar Biodiversität – Schutz von sechs gefährdeten Tierarten im Ramsargebiet Oberrhein“ ist es, die Populationen der folgenden 6 gefährdeten Tierarten und ihre Lebensräume im Ramsar-Gebiet am Oberrhein zu entwickeln und zu erhalten: Kiebitz, Steinkauz, Wasserralle, Flussseeschwalbe, Bechsteinfledermaus und Laubfrosch. Diese Arten sind jeweils in einem dieser Lebensräume heimisch: Wiese, Wald, Feuchtgebiet, Pionierlebensraum, Gewässer, Acker. An ihrem Vorkommen lässt sich der gute Zustand eines Lebenrsaums erkennen.
Zu diesem Zweck werden im gesamten Gebiet, auf deutscher und französischer Seite, konkrete Schutzmaßnahmen durchgeführt. Diese werden Auswirkungen auf eine Fläche von etwa 2900 Hektar haben. Umgesetzt werden diese Maßnahmen von Experten aus beiden Ländern. Die Projektpartner bauen dazu ein dynamisches Netzwerk auf, das sich durch eine dauerhafte, grenzüberschreitende Zusammenarbeit auszeichnet. Durch ihren innovativen Charakter wird die Umsetzung dieser Maßnahmen eine Vorbildfunktion für weitere Einrichtungen erfüllen.
Sie werden alle nach ihrer Umsetzung veröffentlicht, wobei die Kommunikation an die politischen und technischen Akteure angepasst wird.

Projektpartner

Ligue pour la Protection des Oiseaux Alsace   Projektträger

84 633 €

Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz
Regierungspräsidium Freiburg

148 238 €

Regierungspräsidium Karlsruhe

148 238 €

NABU Südbaden

8 000 €

NABU Rastatt
Gemeinde Lauf

1 000 €

mehr

Andere Projekte, die Sie interessieren könnten

Alle Projekte ansehen