Umweltzentrum Weil – Petite Camargue 2. Phase

Abgeschlossen

Umweltzentrum Weil – Petite Camargue 2. Phase

Naturerbe, Biodiversität, Bekämpfung von Umweltverschmutzung

Das Projekt in Zahlen

1 450 184.76 € kofinanziert
Projektlaufzeit

endet am 01/01/2001

Gesamtprojektkosten

654 026 €

förderfähige Projektkosten

796 158.76 €

Teilnehmenende Regionen

Elsass
Baden-Württemberg
Schweiz

Im Rahmen des Projekts „Trinationales und regionales Umweltzentrum“ beinhaltete das Projekt die Schaffung eines Schulungszentrum in dem Gebäude „Halle Alsace“, das auf dem von der Association „Eau Vive“ gepachteten Gelände liegt. Die Projektziele waren :
– die Sensibilisierung eines breiten Publikums für Natur- und Umweltprobleme der Regio durch ein grenzüberschreitendes Aktionsprogramm,
– lokale Förderung der Regio in Form von Informations-Veranstaltungen, Forschungs- und Bildungsmassnahmen sowie Öffentlichkeitsarbeit im Bereich des Umweltschutzes,
– es soll das Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt von essentieller Bedeutung ist, v. a. am Beispiel des Naturschutzgebietes Petite Camargue Alsacienne.
Die Umwelterziehungsstätte wurde wie vorgesehen geschaffen. Sie besteht aus einem Empfangsgebäude, einem Projektionsraum mit Multimedia, der permanenten Ausstellung „Mémoire du Rhin“, und weiteren Räumen (Dokumentationsbereich, Labor, Raum zur Einführung in Untersuchungspraktiken). Ca. 3.000 Besucher sind nach der Eröffnung im April 2001 gekommen. Das Projekt war Gegenstand zahlreicher Artikel und Reportagen in den drei Ländern.Im Rahmen des Projekts „Trinationales und regionales Umweltzentrum“ beinhaltete das Projekt die Schaffung eines Schulungszentrum in dem Gebäude „Halle Alsace“, das auf dem von der Association „Eau Vive“ gepachteten Gelände liegt. Die Projektziele waren :
– die Sensibilisierung eines breiten Publikums für Natur- und Umweltprobleme der Regio durch ein grenzüberschreitendes Aktionsprogramm,
– lokale Förderung der Regio in Form von Informations-Veranstaltungen, Forschungs- und Bildungsmassnahmen sowie Öffentlichkeitsarbeit im Bereich des Umweltschutzes,
– es soll das Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt von essentieller Bedeutung ist, v. a. am Beispiel des Naturschutzgebietes Petite Camargue Alsacienne.
Die Umwelterziehungsstätte wurde wie vorgesehen geschaffen. Sie besteht aus einem Empfangsgebäude, einem Projektionsraum mit Multimedia, der permanenten Ausstellung „Mémoire du Rhin“, und weiteren Räumen (Dokumentationsbereich, Labor, Raum zur Einführung in Untersuchungspraktiken). Ca. 3.000 Besucher sind nach der Eröffnung im April 2001 gekommen. Das Projekt war Gegenstand zahlreicher Artikel und Reportagen in den drei Ländern.Im Rahmen des Projekts „Trinationales und regionales Umweltzentrum“ beinhaltete das Projekt die Schaffung eines Schulungszentrum in dem Gebäude „Halle Alsace“, das auf dem von der Association „Eau Vive“ gepachteten Gelände liegt. Die Projektziele waren :
– die Sensibilisierung eines breiten Publikums für Natur- und Umweltprobleme der Regio durch ein grenzüberschreitendes Aktionsprogramm,
– lokale Förderung der Regio in Form von Informations-Veranstaltungen, Forschungs- und Bildungsmassnahmen sowie Öffentlichkeitsarbeit im Bereich des Umweltschutzes,
– es soll das Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt von essentieller Bedeutung ist, v. a. am Beispiel des Naturschutzgebietes Petite Camargue Alsacienne.
Die Umwelterziehungsstätte wurde wie vorgesehen geschaffen. Sie besteht aus einem Empfangsgebäude, einem Projektionsraum mit Multimedia, der permanenten Ausstellung „Mémoire du Rhin“, und weiteren Räumen (Dokumentationsbereich, Labor, Raum zur Einführung in Untersuchungspraktiken). Ca. 3.000 Besucher sind nach der Eröffnung im April 2001 gekommen. Das Projekt war Gegenstand zahlreicher Artikel und Reportagen in den drei Ländern.Im Rahmen des Projekts „Trinationales und regionales Umweltzentrum“ beinhaltete das Projekt die Schaffung eines Schulungszentrum in dem Gebäude „Halle Alsace“, das auf dem von der Association „Eau Vive“ gepachteten Gelände liegt. Die Projektziele waren :
– die Sensibilisierung eines breiten Publikums für Natur- und Umweltprobleme der Regio durch ein grenzüberschreitendes Aktionsprogramm,
– lokale Förderung der Regio in Form von Informations-Veranstaltungen, Forschungs- und Bildungsmassnahmen sowie Öffentlichkeitsarbeit im Bereich des Umweltschutzes,
– es soll das Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt von essentieller Bedeutung ist, v. a. am Beispiel des Naturschutzgebietes Petite Camargue Alsacienne.
Die Umwelterziehungsstätte wurde wie vorgesehen geschaffen. Sie besteht aus einem Empfangsgebäude, einem Projektionsraum mit Multimedia, der permanenten Ausstellung „Mémoire du Rhin“, und weiteren Räumen (Dokumentationsbereich, Labor, Raum zur Einführung in Untersuchungspraktiken). Ca. 3.000 Besucher sind nach der Eröffnung im April 2001 gekommen. Das Projekt war Gegenstand zahlreicher Artikel und Reportagen in den drei Ländern.Im Rahmen des Projekts „Trinationales und regionales Umweltzentrum“ beinhaltete das Projekt die Schaffung eines Schulungszentrum in dem Gebäude „Halle Alsace“, das auf dem von der Association „Eau Vive“ gepachteten Gelände liegt. Die Projektziele waren :
– die Sensibilisierung eines breiten Publikums für Natur- und Umweltprobleme der Regio durch ein grenzüberschreitendes Aktionsprogramm,
– lokale Förderung der Regio in Form von Informations-Veranstaltungen, Forschungs- und Bildungsmassnahmen sowie Öffentlichkeitsarbeit im Bereich des Umweltschutzes,
– es soll das Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt von essentieller Bedeutung ist, v. a. am Beispiel des Naturschutzgebietes Petite Camargue Alsacienne.
Die Umwelterziehungsstätte wurde wie vorgesehen geschaffen. Sie besteht aus einem Empfangsgebäude, einem Projektionsraum mit Multimedia, der permanenten Ausstellung „Mémoire du Rhin“, und weiteren Räumen (Dokumentationsbereich, Labor, Raum zur Einführung in Untersuchungspraktiken). Ca. 3.000 Besucher sind nach der Eröffnung im April 2001 gekommen. Das Projekt war Gegenstand zahlreicher Artikel und Reportagen in den drei Ländern.Im Rahmen des Projekts „Trinationales und regionales Umweltzentrum“ beinhaltete das Projekt die Schaffung eines Schulungszentrum in dem Gebäude „Halle Alsace“, das auf dem von der Association „Eau Vive“ gepachteten Gelände liegt. Die Projektziele waren :
– die Sensibilisierung eines breiten Publikums für Natur- und Umweltprobleme der Regio durch ein grenzüberschreitendes Aktionsprogramm,
– lokale Förderung der Regio in Form von Informations-Veranstaltungen, Forschungs- und Bildungsmassnahmen sowie Öffentlichkeitsarbeit im Bereich des Umweltschutzes,
– es soll das Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt von essentieller Bedeutung ist, v. a. am Beispiel des Naturschutzgebietes Petite Camargue Alsacienne.
Die Umwelterziehungsstätte wurde wie vorgesehen geschaffen. Sie besteht aus einem Empfangsgebäude, einem Projektionsraum mit Multimedia, der permanenten Ausstellung „Mémoire du Rhin“, und weiteren Räumen (Dokumentationsbereich, Labor, Raum zur Einführung in Untersuchungspraktiken). Ca. 3.000 Besucher sind nach der Eröffnung im April 2001 gekommen. Das Projekt war Gegenstand zahlreicher Artikel und Reportagen in den drei Ländern.Im Rahmen des Projekts „Trinationales und regionales Umweltzentrum“ beinhaltete das Projekt die Schaffung eines Schulungszentrum in dem Gebäude „Halle Alsace“, das auf dem von der Association „Eau Vive“ gepachteten Gelände liegt. Die Projektziele waren :
– die Sensibilisierung eines breiten Publikums für Natur- und Umweltprobleme der Regio durch ein grenzüberschreitendes Aktionsprogramm,
– lokale Förderung der Regio in Form von Informations-Veranstaltungen, Forschungs- und Bildungsmassnahmen sowie Öffentlichkeitsarbeit im Bereich des Umweltschutzes,
– es soll das Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt von essentieller Bedeutung ist, v. a. am Beispiel des Naturschutzgebietes Petite Camargue Alsacienne.
Die Umwelterziehungsstätte wurde wie vorgesehen geschaffen. Sie besteht aus einem Empfangsgebäude, einem Projektionsraum mit Multimedia, der permanenten Ausstellung „Mémoire du Rhin“, und weiteren Räumen (Dokumentationsbereich, Labor, Raum zur Einführung in Untersuchungspraktiken). Ca. 3.000 Besucher sind nach der Eröffnung im April 2001 gekommen. Das Projekt war Gegenstand zahlreicher Artikel und Reportagen in den drei Ländern.Im Rahmen des Projekts „Trinationales und regionales Umweltzentrum“ beinhaltete das Projekt die Schaffung eines Schulungszentrum in dem Gebäude „Halle Alsace“, das auf dem von der Association „Eau Vive“ gepachteten Gelände liegt. Die Projektziele waren :
– die Sensibilisierung eines breiten Publikums für Natur- und Umweltprobleme der Regio durch ein grenzüberschreitendes Aktionsprogramm,
– lokale Förderung der Regio in Form von Informations-Veranstaltungen, Forschungs- und Bildungsmassnahmen sowie Öffentlichkeitsarbeit im Bereich des Umweltschutzes,
– es soll das Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt von essentieller Bedeutung ist, v. a. am Beispiel des Naturschutzgebietes Petite Camargue Alsacienne.
Die Umwelterziehungsstätte wurde wie vorgesehen geschaffen. Sie besteht aus einem Empfangsgebäude, einem Projektionsraum mit Multimedia, der permanenten Ausstellung „Mémoire du Rhin“, und weiteren Räumen (Dokumentationsbereich, Labor, Raum zur Einführung in Untersuchungspraktiken). Ca. 3.000 Besucher sind nach der Eröffnung im April 2001 gekommen. Das Projekt war Gegenstand zahlreicher Artikel und Reportagen in den drei Ländern.

Projektpartner

Association l'Eau Vive   Projektträger
Région Alsace
Stadt Weil am Rhein
Stiftung zur Förderung der Pflanzenkenntnis Basel

Andere Projekte, die Sie interessieren könnten

Alle Projekte ansehen