SuMo-Rhine (Sustainable Mobility Rhine): Förderung der nachhaltigen Mobilität in der Oberrheinregion

In der Umsetzung

SuMo-Rhine (Sustainable Mobility Rhine): Förderung der nachhaltigen Mobilität in der Oberrheinregion

Mobilität, Verkehr

Das Projekt in Zahlen

1 366 681.27 € kofinanziert
Projektlaufzeit

Vom 01/07/2018 Bis zum 30/06/2021

Gesamtprojektkosten

2 614 932.42 €

förderfähige Projektkosten

2 614 932.42 €

Teilnehmenende Regionen

Elsass
Baden-Württemberg
Rheinland-Pfalz
Schweiz

Hauptziel des Projekts ist die Erstellung einer Webapplikation für die Berechnung von Indikatoren für die Entwicklung grenzüberschreitender Mobilitätssysteme.

Die Mobilitätssysteme, um die es geht, betreffen die gesamte Straßeninfrastruktur und den Straßenverkehr, der die grenzüberschreitende Mobilität zwischen den Achsen Saint-Louis und Basel, Lörrach und Basel sowie dem Ballungsraum Strabourg-Kehl ermöglichen.

Auf kurze Sicht sollen ein Indikatorensystem für grenzüberscheitende Mobilitätssysteme sowie ein Modellierungsinstrument entwickelt werden, die eine Evaluierung neuer Mobilitätskonzepte auf der Grundlage eines starken Einsatzes von Kommunikationsmitteln ermöglicht.

Für Straßburg wird die Mobilitätspolitik in räumlichen Szenarien (2D- und 3D-Karten) zusammengefasst. Vorrangiges Ziel dieser Szenarien ist es, die Gestaltung von Mobilität und Stadtplanung zu untersuchen. Mittelfristig soll das Indikatorensystem für die oben genannten Grenzgebiete getestet werden. Das Indikatorensystem, das Modellierungsinstrument und die Karten werden eine Bewertung der grenzüberschreitenden Verkehrssysteme und der Auswirkungen der Mobilitätspolitik ermöglichen. Die Ergebnisse dienen als Grundlage für die Identifizierung von Potenzialen zur Verbesserung des Verkehrsangebots mit geringer Umweltbelastung und zur Steigerung alternativer Verkehrsträger. Diese Evaluierung wird langfristig (nach Ablauf der Projektlaufzeit) zu einer umweltfreundlicheren grenzüberschreitenden Mobilitätsplanung beitragen. Die in diesem Projekt entwickelten Instrumente liefern eine umfassende Analyse des grenzüberschreitenden Verkehrssystems. Sie ermöglichen es also, die Wirksamkeit der geplanten Investitionen für das jeweilige Mobilitätssystem  zu bewerten.

Projektpartner

Karlsruher Institut für Technologie (KIT) - DFIU   Projektträger

288 351.35 €

KIT - Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON)

205 668.90 €

Universität Freiburg - Zentrum für Erneuerbare Energien

310 109.73 €

Europäische Hochschule der Humanökologie
Karlsruher Verkehrsverbund GmbH
Stadt Lörrach

22 524.85 €

Stadtmobil Südbaden AG

mehr

Andere Projekte, die Sie interessieren könnten

Alle Projekte ansehen