Abgeschlossen

Potential der oberrheinischen künstlichen Feuchtgebiete für die Reduzierung von Pflanzenschutzmitteleinträgen in Gewässer – PhytoRET

Naturerbe, Biodiversität, Bekämpfung von Umweltverschmutzung

Das Projekt in Zahlen

691 355 € kofinanziert
Projektlaufzeit

Vom 01/01/2010 Bis zum 01/01/2014

Gesamtprojektkosten

1 382 710 €

förderfähige Projektkosten

1 382 710 €

Teilnehmenende Regionen

Elsass
Baden-Württemberg

Im Rahmen dieses Projekts wurde das Potential von Becken zum Rückhalt und Abbau von Pflanzenschutzmitteln im Oberrheingebiet erforscht. Dazu wurde ein origineller mehrstufiger Ansatz genutzt, der auf innovative chemische Charakterisierungsverfahren und die Erprobung und Entwicklung von Instrumenten zur einzugsgebietsweiten Modellierung des Pestizidtransports zurückgreift. Außerdem wurde eine verwaltungstechnische Plattform entwickelt, auf der die verschiedenen Akteure Ihre Praktiken vergleichen und ihre Erfahrungen austauschen können.

Projektpartner

Ecole Nationale du Génie de l'Eau et de l'Environnement de Strasbourg (ENGEES)   Projektträger
Universität Albert-Ludwig Freiburg
Universität de Lüneburg - LEUPHANA
AERM - Agence de l’eau Rhin-Meuse
Région Alsace
CNRS
Lycée Rouffach

Andere Projekte, die Sie interessieren könnten

Alle Projekte ansehen